NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Schafft Kyle Busch trotz monatelanger Verletzungspause den Einzug in den Chase?

Ja, er gewinnt mindestens ein Rennen.
Ja, er zieht über die Punktewertung ein.
Nein, das wird in diesem Jahr nichts mehr.
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
US-Racing-Newsletter

US-Racing-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen US-Racing-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren

Dover: Almirola hält Hendrick in Schach

01. Juni 2012 - 22:36 Uhr

Aric Almirola holte sich in Dover seine zweite Bestzeit binnen einer Woche - Hendrick-Truppe auf den Plätzen, viele Hinterbänkler in den Top 10

Aric Almirola
Aufschwung bei Richard Petty: Aric Almirola fuhr in Dover eine Bestzeit
© NASCAR

(Motorsport-Total.com) - Der Aufschwung von Aric Almirola setzte sich auch auf der "Monster-Mile" von Dover fort. Im Abschlusstraining zum FedEx 400 holte der 28-Jährige eine Woche nach seiner Pole-Position von Charlotte wieder eine Bestzeit. Almirola erzielte in seinem Petty-Ford mit der Startnummer 43 eine Zeit von 22,900 Sekunden und hielt damit gleich drei Hendrick-Chevrolets hinter sich.

"Es geht aufwärts", kommentierte der Petty-Pilot kurz und knapp, der aber auch offen zugab, bei seiner Bestzeit im Qualifying-Trimm unterwegs gewesen zu sein. Gleiches gilt jedoch vermutlich auch für das Hendrick-Trio Jeff Gordon (2.), Dale Earnhardt Jr. (3.) und Jimmie Johnson (4.), die in Dover-Session eins allesamt noch extrem unauffällig zu Werke gegangen waren.

ANZEIGE

Auch die "Go-Or-Go-Homers", also diejenigen Piloten, die sich in der samstäglichen Qualifikation von Dover ins FedEx 400 fahren müssen, kümmerten sich in der Happy-Hour nicht um ihr Renn-Setup. Prompt fuhren sich mit Scott Speed (5.), Michael McDowell (7.), Joe Nemechek (9.) und J.J. Yeley gleich vier der sonstigen Hinterbänkler in die Top 10.

Das Hamilton/Means-Team zog übrigens seinen unfahrbaren Toyota Camry von Mike Skinner mit der Startnummer 52 vorzeitig zurück, weshalb sich am Samstagabend nur 45 Sprint-Cup-Teams um die 43 Startplätze von Dover streiten werden. Die Qualifikation auf der "Monster-Mile" beginnt morgen um 18:00 Uhr MESZ.

Artikeloptionen
Artikel bewerten