Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
NASCAR bei Motorvision

Nächster LIVE-Termin
STP Gas Booster 500, Martinsville Speedway - LIVE26.04.2014 - 08:15 Uhr
Highlight-Sendungen
Bojangles' Southern 500, Darlington Raceway - HIFGHLIGHT19.04.2014 - 23:15 Uhr
Die aktuelle Umfrage

In Fontana und Martinsville knapp gescheitert: Wann und wo gewinnt "Six-Pack" Jimmie Johnson sein erstes Saisonrennen?

Im April (Fort Worth, Darlington oder Richmond)
Im Mai (Talladega, Kansas City oder Charlotte)
Im Juni, wenn es nach Dover geht - vorher wird das nichts
Erst in der zweiten Saisonhälfte
Johnson gewinnt 2014 gar kein Rennen
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Dover: Almirola hält Hendrick in Schach

01. Juni 2012 - 22:36 Uhr

Aric Almirola holte sich in Dover seine zweite Bestzeit binnen einer Woche - Hendrick-Truppe auf den Plätzen, viele Hinterbänkler in den Top 10

Aric Almirola
Aufschwung bei Richard Petty: Aric Almirola fuhr in Dover eine Bestzeit
© NASCAR

(Motorsport-Total.com) - Der Aufschwung von Aric Almirola setzte sich auch auf der "Monster-Mile" von Dover fort. Im Abschlusstraining zum FedEx 400 holte der 28-Jährige eine Woche nach seiner Pole-Position von Charlotte wieder eine Bestzeit. Almirola erzielte in seinem Petty-Ford mit der Startnummer 43 eine Zeit von 22,900 Sekunden und hielt damit gleich drei Hendrick-Chevrolets hinter sich.

"Es geht aufwärts", kommentierte der Petty-Pilot kurz und knapp, der aber auch offen zugab, bei seiner Bestzeit im Qualifying-Trimm unterwegs gewesen zu sein. Gleiches gilt jedoch vermutlich auch für das Hendrick-Trio Jeff Gordon (2.), Dale Earnhardt Jr. (3.) und Jimmie Johnson (4.), die in Dover-Session eins allesamt noch extrem unauffällig zu Werke gegangen waren.

ANZEIGE

Auch die "Go-Or-Go-Homers", also diejenigen Piloten, die sich in der samstäglichen Qualifikation von Dover ins FedEx 400 fahren müssen, kümmerten sich in der Happy-Hour nicht um ihr Renn-Setup. Prompt fuhren sich mit Scott Speed (5.), Michael McDowell (7.), Joe Nemechek (9.) und J.J. Yeley gleich vier der sonstigen Hinterbänkler in die Top 10.

Das Hamilton/Means-Team zog übrigens seinen unfahrbaren Toyota Camry von Mike Skinner mit der Startnummer 52 vorzeitig zurück, weshalb sich am Samstagabend nur 45 Sprint-Cup-Teams um die 43 Startplätze von Dover streiten werden. Die Qualifikation auf der "Monster-Mile" beginnt morgen um 18:00 Uhr MESZ.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben