Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
NASCAR bei Motorvision

Nächster LIVE-Termin
Coke Zero 400, Daytona International Superspeedway - LIVE26.07.2014 - 08:15 Uhr
Highlight-Sendungen
Camping World RV Sales 301, New Hampshire Motor Speedway - HIGHLIGHT19.07.2014 - 23:15 Uhr
Die aktuelle Umfrage

Juan Pablo Montoya gewinnt in Pocono - folgt nun der Titel?

Ja, er hat einen Lauf und ihm ist nun alles zuzutrauen
Nein, das war eine reine Eintagsfliege
Vielleicht, denn die Konkurrenz ist ebenfalls sehr stark
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Nationwide: McClure-Crash überschattet Logano-Sieg

06. Mai 2012 - 01:11 Uhr

Joey Logano (Gibbs-Toyota) bezwingt Kyle Busch (Busch-Toyota) in Talladega auf den letzten Metern - Schwerer Crash von Eric McClure kurz vor Schluss

Ryan Truex, Joey Logano
Joey Logano (18) gewann in Talladega unter schwierigen Vorzeichen
© NASCAR

(Motorsport-Total.com) - Das Aaron's 312 in Talladega - achter Lauf der Nationwide-Sasion - bot über weite Strecken das erwartete Pack-Racing. Doch nachdem die Davis-Teamkollegen Mike Wallace und Danny Efland drei Runden vor Schluss in Turn 4 die sechste Gelbphase ausgelöst hatten, geriet das Rennen aus den Fugen.

Der erste Green-White-Checkered-Anlauf ging nach einer halben Runde schief. Brad Keselowski und Kevin Harvick schossen auf der Gegengeraden quer. Michael Annett (Petty-Ford) berührte den Childress-Chevrolet von Harvick hinten links, woraufhin sich dieser in den Penske-Dodge von Keselowski drehte. Im nachfolgenden Chaos schoss Eric McClure (TriStar-Toyota) mit hohem Tempo frontal in die Safer-Barrier auf der Innenseite des Ovals.

ANZEIGE

Die Tatsache, dass bei McClure das Stoffnetz im Fenster oben blieb, ließ nichts Gutes befürchten. Die Rettungsmannschaft brauchte einige Minuten und entschloss sich schließlich dazu, das Dach aufzuschneiden, um den Piloten bergen zu können. Per Helikopter wurde McClure ins Krankenhaus im nahegelegenen Birmingham gebracht. Genaue Angaben zum Gesundheitszustand lagen bei Rennende noch nicht vor.

Austin Dillon, Danica Patrick, Jeffrey Earnhardt, Tayler Malsam und Robert Richardson waren ebenfalls verwickelt, kamen aber genau wie Keselowski, Harvick und Annett mit dem Schrecken davon. "Ich spürte einen heftigen Push von hinten und wollte in der Mitte nach vorn stoßen. Es gab eine Lücke, die sich dann leider geschlossen hat", kommentierte Annett. Harvick ergänzte im Unwissen der Situation um McClure kurz und knapp: "Ich wurde von hinten umgedreht. Das ist einfach Talladega."

Logano überrumpelt Kyle Busch auf den letzten Metern

Nach einer knapp 20-minütigen Unterbrechung mit der Roten Flagge wurde ein zweiter Green-White-Checkered-Anlauf genommen. Das Tandem Kyle Busch/Joey Logano beschleunigte auf der unteren Spur, Cole Whitt/Ricky Stenhouse auf der oberen. Als die Weiße Flagge eine Runde später den finalen Umlauf signalisierte, lag Kyle Busch noch immer vorn und brachte das Führungsquartett im Single-File-Modus auf die Gegengerade.

Erst auf den letzten Metern zog Gibbs-Pilot Logano aus dem Windschatten des in Monster-Farben lackierten Toyota Camry von Kyle Busch Motorsports, schob sich unmittelbar vor der Linie noch an diesem vorbei und gewann mit einem Vorsprung von 0.034 Sekunden. "Glücklicherweise scherten die Jungs hinter uns nicht zu früh aus. So konnte ich mit meinem Angriff bis zum Schluss warten und Kyle noch abfangen", sagte Logano nach seinem zweiten Saisonsieg in der Victory Lane. Unmittelbar dahinter rettete der amtierende Nationwide-Champion Ricky Stenhouse (Roush-Ford) Rang drei vor Cole Whitt (JR-Chevrolet) ins Ziel.

Starke Vorstellung der JR-Mannschaft

Als Austin Dillon (17.) im schwarzen Childress-Chevy mit der Startnummer 3 in Runde sechs erstmals die Spitze übernahm, war der Jubel auf den Tribünen des 2,66 Meilen langen Talladega Superspeedway ähnlich groß wie zum Zeitpunkt, als Dale Earnhardt Jr. nach dem ersten Restart des Rennens in Runde 26 seinerseits die Spitze übernahm. Talladega ist seit jeher Earnhardt-Hoheitsgebiet.

"Junior" absolvierte im JR-Chevy mit der Startnummer 5 einen seiner inzwischen selten gewordenen Gaststarts in der Nationwide-Serie und lief nach dem finalen Chaos auf Rang fünf ein. Nachdem Kurt Busch am vergangenen Wochenende in Richmond den ersten Nationwide-Sieg für das Team von Bruder Kyle eingefahren hatte, saß er diesmal im Phoenix-Chevy mit der Startnummer 1 und brachte trotz zweier unplanmäßiger Boxenstopps Rang sechs hinter Earnhardt Jr. nach Hause.

Danica Patrick zeigte in ihrem ersten Nationwide-Rennen auf dem 2,66-Meilen-Oval in Talladega ein starkes Rennen und hielt sich konstant im Vorderfeld auf. 40 Umläufe vor der Karierten Flagge übernahm sie im giftgründen JR-Chevy mit der Startnummer 7 erstmals die Führung. Nachdem sie jedoch in den Big-One beim ersten Green-White-Checkered-Anlauf verwickelt wurde, stand unterm Strich lediglich Rang 13 zu Buche.

Nach dem regenbedingten Ausfall des Qualifyings hatte der Meisterschaftsführende Elliott Sadler (Childress-Chevrolet) den achten Nationwide-Saisonlauf von Platz eins in Angriff genommen. Im Ziel fand sich Sadler aber nur auf Position zehn wieder und musste die Tabellenführung an Stenhouse abtreten. Am kommenden Wochenende gastiert die Nationwide-Meute auf dem berühmt berüchtigten "Track too tough to tame", dem Darlington Raceway.

Die Nationwide-Top-10 aus Talladega:

01. Joey Logano (Gibbs-Toyota)
02. Kyle Busch (Busch-Toyota)
03. Ricky Stenhouse (Roush-Ford)
04. Cole Whitt (JR-Chevrolet)
05. Dale Earnhardt Jr. (JR-Chevrolet)
06. Kurt Busch (Phoenix-Chevrolet)
07. James Buescher (Turner-Chevrolet)
08. Justin Allgaier (Turner-Chevrolet)
09. Kenny Wallace (RAB-Toyota)
10. Elliott Sadler (Childress-Chevrolet)
---
12. Sam Hornish Jr. (Penske-Dodge)
13. Danica Patrick (JR-Chevrolet)
17. Austin Dillon (Childress-Chevrolet)
20. Brad Keselowski (Penske-Dodge)
22. Kevin Harvick (Childress-Chevrolet)

Der Nationwide-Gesamtstand (Top 10 nach 8/33 Rennen):

01. Ricky Stenhouse - 325 Punkte
02. Elliott Sadler -5
03. Austin Dillon -35
04. Sam Hornish Jr. -60
05. Cole Whitt -77
06. Michael Annett -84
07. Justin Allgaier -97
08. Tayler Malsam -123
09. Mike Bliss -124
10. Joe Nemechek -136
11. Danica Patrick -138

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben