Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
NASCAR bei Motorvision

Nächster LIVE-Termin
AAA 400, Dover International Speedway - LIVE28.09.2014 - 19:00 Uhr
Highlight-Sendungen
AdvoCare 500, Atlanta Motor Speedway - HIGHLIGHT28.09.2014 - 18:05 Uhr
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Die aktuelle Umfrage

Wer wird NASCAR-Champion 2014?

Ein Fahrer von Hendrick Motorsports (Kasey Kahne, Jeff Gordon, Jimmie Johnson, Dale Earnhardt Jr.)
Ein Fahrer von Joe Gibbs Racing (Denny Hamlin, Kyle Busch, Matt Kenseth)
Ein Fahrer von Roush/Fenway Racing (Greg Biffle, Carl Edwards)
Ein Fahrer von Stewart/Haas Racing (Kevin Harvick, Kurt Busch)
Ein Fahrer von Team Penske (Brad Keselowski, Joey Logano)
Ryan Newman (Richard Childress Racing)
Aric Almirola (Richard Petty Motorsports)
A.J. Allmendinger (JTG/Daugherty Racing)
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

"Happy" Sato: Ein ereignisreiches Abenteuer

02. Mai 2012 - 11:24 Uhr

Von 26 auf drei: Takuma Sato erlebte in Sao Paulo ein turbulentes Rennen, das mit seinem besten IndyCar-Resultat endete: "Ein fantastisches Gefühl"

Takuma Sato
Takuma Sato fuhr in Brasilien von Startplatz 26 auf das Podium
© IndyCar

(Motorsport-Total.com) - Im Qualifying aufgrund eines Motorwechsels nur Zuschauer, im Rennen deshalb von ganz hinten gestartet und nach einer frühen Durchfahrtsstrafe beinahe überrundet: Takuma Sato hatte nach seinem dritten Platz von Sao Paulo allen Grund zur Freude: "Dieses Rennen war ein ereignisreiches Abenteuer", summierte der 35-jährige Japaner.

"Am Ende war der vorletzte Restart entscheidend", weiß Sato. "Da habe ich alles riskiert, denn ansonsten wäre es wohl Platz sechs oder so geworden." Er zog innen an Dario Franchitti vorbei und kassierte damit auch den ganz außen fahrenden Helio Castroneves. Das Resultat: Sein erstes IndyCar-Podium im 38. IndyCar-Rennen. Zuvor reichte es einmal nur Rang vier und zweimal zu Platz fünf.

ANZEIGE

"Es ist ein fantastisches Gefühl", freut sich Sato. "Vor allem nach so einem schwierigen Wochenende ist es eine echte Erleichterung, so ein tolles Resultat zu holen und dem Team einen dritten Platz zu schenken. Ein großartiger Tag!" Und letztlich doch noch ein guter Saisonstart für das IndyCar-Comebackteam von Bobby Rahal.

"Ich konnte ja schon ein paar Rennen anführen, aber es gelang uns nicht, auch die entsprechenden Ergebnisse zu holen", urteilt Sato. "Unsere Leistungen waren aber da." Seinen großen Nachteil im neuen Dallara DW 12 sieht er wie folgt: "Wir sind ein Einwagenteam und haben bei der Entwicklung keine Vergleichsdaten. Wir können unser Testprogramm nicht splitten und sehen, wo wir gut und wo wir weniger gut sind. Das wäre mit einem Teamkollegen möglich."

"Insofern ist es mit dem neuen Auto noch etwas schwierig, genau einzuordnen, wo du selber stehst, ob du die Dinge richtig machst oder nicht. Aber unsere Leistungen haben gestimmt und ich bin daher ziemlich happy mit dieser Aufgabe." Die zweite Belohnung von Brasilien: Auch in der Gesamtwertung machte Sato einen großen Satz von Platz 16 auf sieben.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben