NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wie sollte das IndyCar-Cockpit der Zukunft aussehen?

Offen - wie bisher.
Halboffen - mit einem Bügel, der Teile abhält, die Sicht aber nicht einschränkt.
Geschlossen - mit einer Kuppel wie bei einem Kampfjet.
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
US-Racing-Newsletter

US-Racing-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen US-Racing-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren

Petty: Ford oder doch Dodge?

22. April 2012 - 18:23 Uhr

Stand heute hat Dodge für die Saison 2013 kein einziges NASCAR-Team - Richard Petty Motorsports zeigt sich zumindest gesprächsbereit

Richard Petty
Was macht der "King"? - Richard Petty hat die Qual der Wahl...
© Ford

(Motorsport-Total.com) - Das NASCAR-Team von Roger Penske wird nur noch in dieser Saison auf Dodge-Power zurückgreifen und ab 2013 mit Ford-Motoren antreten. Damit hat die legendäre Marke des Chrysler-Konzerns ein schwerwiegendes Problem, denn so gut wie alle großen NASCAR-Mannschaften sind bei Chevrolet, Ford oder Toyota langfristig unter Vertrag.

Die einzige Chance auf ein konkurrenzfähiges Team besteht für Dodge also in Richard Petty Motorsports, die derzeit mit Chassis und Motoren von Jack Roush - und damit Ford - unterwegs sind. Petty könnte Ende 2012 wechseln und am Kansas-Wochenende gab Richard Petty höchstpersönlich Auskunft zum aktuellen Stand der Dinge.

"Für die kommende Saison haben wir unsere Sponsoren schon ziemlich fix an Bord", erklärte der siebenfache NASCAR-Champion, dessen Familien-Clan jahrzehntelang mit Chrysler-Autos unterwegs war. "Auch in Sachen Chassis und Motoren haben wir einen Plan, aber ich weiß nicht, ob das am Ende auch so kommen wird."

ANZEIGE

Denn dem "King" entging nicht, dass Dodge von der Penske-Entscheidung überrascht wurde. "Bei ihnen geht derzeit alles drunter und drüber", sagte Petty. "Sie haben ihr Standbein verloren und damit haben sie nicht gerechnet." Der immer noch sehr drahtige 74-Jährige weiß, dass sich dadurch eine gute Verhandlungsposition ergeben hat.

"Wir werden uns alles anhören, denn wir müssen ja Überleben können. Derzeit haben wir einen Vertrag mit Ford und wir werden alles unternehmen, um mit ihnen Rennen gewinnen zu können." Soll heißen: Petty ist gesprächsbereit und wenn Dodge sein einstiges Aushängeschild zurückbekommen möchte, dann muss die Geldbörse aufgemacht werden.

Artikeloptionen
Artikel bewerten