NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Die IndyCar-Boliden gehen in der Saison 2015 mit Aero-Kits auf die Strecke. Diese Maßnahme ...

... ist ein kompletter Schuss in den Ofen. Wenn schon Veränderungen, warum dann nicht gleich ein komplett neues Chassis?
... hätten sich die Verantwortlichen sparen können. Der Dallara DW12 in Originalkonfiguration war kein schlechtes Auto und sorgte für spannende Rennen.
... ist grundsätzlich zu begrüßen, aber der Flügelsalat von Chevrolet ist eine Zumutung.
... ist genau das, was die IndyCar-Serie braucht. Das Aero-Kit-Paket von Chevrolet sieht schon mal sehr gut aus.
Aktuelle Top-US-Racing-Videos
Forum

Kansas: Kyle Busch und Jimmie Johnson schnell

21. April 2012 - 06:29 Uhr

Kyle Busch (Gibbs-Toyota) und Jimmie Johnson (Henrick-Chevrolet) fuhren am Freitag in den beiden Trainingssitzungen von Kansas die beiden Bestzeiten

Jimmie Johnson
Jimmie Johnson präsentiert in Kansas eine ganz neue Retro-Lackierung
© NASCAR

(Motorsport-Total.com) - Kyle Busch (Gibbs-Toyota) und Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) waren die beiden schnellsten Sprint-Cup-Piloten in den beiden Trainingseinheiten vor dem STP 400 auf dem Kansas Speedway. Der jüngere Busch-Bruder erzielte in Session eins eine Zeit von 31.083 Sekunden und kann damit in der Qualifikation am Samstag als Letzter ins Einzelzeitfahren gehen.

In der nachfolgenden Happy-Hour erzielte dann der fünffache NASCAR-Champion Johnson in 30.865 Sekunden eine absolute Tagesbestzeit. Sein Hendrick-Teamkollege Kasey Kahne kam in der reinen Zeitwertung zwar nur auf Rang 15, fuhr aber den besten Schnitt über zehn fliegende Runden.

Der erste Kansas-Tag sah auch einige Pechvögel: Joey Logano erwischte es bereits auf seiner ersten Runde des Tages, als ihm der Gibbs-Motor hochging. Logano konnte in Einheit eins gar keine Zeit fahren und muss daher am Samstag als Erster ins Einzelzeitfahren von Kansas.

ANZEIGE

Kurt Busch leistete sich im Phoenix-Chevrolet einen Dreher, der jedoch insofern glimpflich ausging, als das Einsatzauto nicht beschädigt wurde. Titelverteidiger Tony Stewart war in Einheit zwei ebenfalls einmal leicht in der Mauer, was aber nur kosmetische Schäden nach sich zog.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben