Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
NASCAR bei Motorvision

Nächster LIVE-Termin
STP Gas Booster 500, Martinsville Speedway - LIVE26.04.2014 - 08:15 Uhr
Highlight-Sendungen
Bojangles' Southern 500, Darlington Raceway - HIFGHLIGHT19.04.2014 - 23:15 Uhr
Die aktuelle Umfrage

Wird es beim Indy 500 am 25. Mai ein volles Starterfeld mit 33 Autos geben?

Natürlich, es werden rechtzeitig genau 33 Meldungen vorliegen.
Es werden sogar mehr als 33 Autos ins Qualifying gehen.
33 Autos wären klasse, aber dazu wird es wohl nicht ganz reichen.
Keine Chance, dafür ist die IndyCar-Serie nicht mehr attraktiv genug.
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > US-Racing > Newsübersicht > NASCAR

Allmendinger: Voller Einsatz für Penske

07. April 2012 - 11:33 Uhr

Penske-Neuzugang A.J. Allmendinger will mit aller Kraft beweisen, dass er ein Siegfahrer ist - In Martinsville musste er trotz Platz zwei erstmals Tribut zollen

A.J. Allmendinger
A.J. Allmendinger holte in Martinsville das beste Ergebnis seiner NASCAR-Karriere
© NASCAR

(Motorsport-Total.com) - Die Sprint-Cup-Saison 2012 könnte zum entscheidenden Jahr in der Karriere von A.J. Allmendinger werden. Nach fünf Jahren bei Red Bull und Richard Petty, in denen in Summe nicht mehr als vier Top-10-Platzierungen und als bestes Ergebnis ein 15. Gesamtrang im Jahr 2011 heraussprangen, soll in diesem Jahr erstmals der Sprung in den Chase gelingen.

Im Team von Roger Penske hat Allmendinger die besten Voraussetzungen dafür. Der inzwischen 30-jährige Kalifornier will beweisen, dass er auch in der NASCAR das Zeug zum Siegfahrer hat, das ihn in seiner ChampCar-Zeit auszeichnete. Mit Platz zwei am vergangenen Wochenende in Martinsville ließ Allmendinger nach schwierigem und vor allem von Pech geprägtem Saisonstart erstmals aufhorchen. Für das beste Eregbnis seiner bisherigen NASCAR-Karriere und seine erste Top-5-Platzierung als Penske-Pilot zahlte "Dinger" allerdings einen hohen Preis.

ANZEIGE

Unmittelbar vor dem Start zum Short-Track-Klassiker über 500 Runden fand sich Allmendinger im Medical-Center des Martinsville Speedway wieder. Der Fahrer des gelben Penske-Dodge mit der Startnummer 22 klagte über grippeähnliche Symptome und wurde behandelt. In Wahrheit musste er seinem unermüdlichen Einsatz in den ersten Wochen als Penske-Pilot Tribut zollen, wie er auf seiner Pressekonferenz im Anschluss an Platz zwei offenbarte: "Wir brauchen alle eine Pause. Was mich betrifft, so war ich den vergangenen Wochen viel unterwegs und muss mich jetzt ein wenig ausruhen."

Damit meinte Allmendinger nicht nur den üblichen Stress, den der NASCAR-Kalender mit sich bringt. Nach dem wetterbedingt verschobenen Saisonauftakt in Daytona ging es erst am späten Montagabend einmal quer durch die USA in Richtung Phoenix. Nach dem anschließenden Las-Vegas-Gastspiel stand das Halbmeilen-Oval in Bristol in Tennessee auf dem Programm, bevor es erneut in Richtung Westen nach Fontana in Kalifornien ging. Von Fontana aus folgte der Trip nach Martinsville in Virginia - alles ohne ein freies Wochenende dazwischen versteht sich.

Zudem war Allmendinger für seine Sponsoren Shell/Pennzoil und AAA eingespannt. "Das hat großen Spaß gemacht, aber jetzt bin ich einfach ausgelaugt", gestand der Penske-Pilot in Martinsville. "Ich gebe vollen Einsatz und erlege mir selbst den größten Druck auf, um dort mitzufahren, wo diese Jungs es gewohnt sind", so der Kalifornier mit Blick auf seine Crew, die zum größten Teil von seinem Vorgänger und Ex-NASCAR-Champion Kurt Busch übernommen wurde.

Lediglich Crewchief Todd Gordon ist genau wie Allmendinger ein Neuling im Sprint-Cup-Team von Roger Penske. Gordon war in der vergangenen Saison für den Penske-Dodge von Brad Keselowski in der Nationwide-Serie verantwortlich und wurde im Winter ins Sprint-Cup-Team der 22 befördert. "Genau wie Todd Gordon versuche ich, so schnell wie möglich zu lernen. Wir lernen gerade gemeinsam", sagt Allmendinger über seine neue Stimme am Funk.

Bevor am kommenden Wochenende das Samsung Mobile 500 auf dem Texas Motor Speedway auf dem Sprint-Cup-Fahrplan steht, genießt Allmendinger das erste von insgesamt nur zwei freien Wochenenden der Saison in vollen Zügen. Gegenwärtig belegt er in der Gesamtwertung Rang 20.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben