ANZEIGE 
Motorrad Grand Prix 2018 Kalender mit Valentino Rossi VR46, Marc Marquez MM93, MotoGP Grid Girls / Monster Girls oder MotoGP 2017-Fotos hier bestellen!
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE 
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Marktplatz
BMW M235i Racing Unfallkarosse
Preis auf Anfrag
BMW M235i Racing Unfallkarosse - Zum Verkauf steht eine Unfallkarosse vom BMW M235i Racing Bjh. 2014.
Schäden siehe Bilder. Die [...]
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
US-Racing-Newsletter

US-Racing-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen US-Racing-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren

Minusrekord: Bristol reagiert

20. März 2012 - 11:55 Uhr

Auch Bristol-Chef Bruton Smith sah am Sonntag ein halbleeres NASCAR-Kolosseum und will schnell reagieren: Umbau oder nicht?

Bristol Motor Speedway
Viele leere Plätze: Bristol war am Sonntag nicht ausverkauft
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Jahrzehntelang stand der Bristol Motor Speedway als das große NASCAR-Synonym für die klassische Short-Track-Action. Nach der Meinung vieler Fans hat sich dies nun geändert. Seit dem Umbau der Strecke im Sommer 2007 bot das Kolosseum der NASCAR einige völlig untypische Rennen mit langen Grünphasen und wenigen beinharten Bump-and-Run-Manövern.

So auch im Food City 500 am Sonntagabend, in dessen Rennmitte gleich 225 Runden am Stück unter Grün gefahren wurden. Eine für Bristol-Verhältnisse eher ungewöhnliche Statistik. Die Quittung folgte prompt, denn nach offizieller Lesart verloren sich gerade einmal 102.000 Zuschauer im 160.000 Menschen fassenden Areal.

ANZEIGE

So etwas bedeutet natürlich auch einen heftigen Einschnitt in den Einnahmen und wenn es an den eigenen Geldbeutel geht, dann reagieren die Amerikaner im Normalfall recht schnell. So auch Bruton Smith, der Chef der Speedway Motorsports Inc., dem der Bristol Motor Speedway gehört. Für Smith gab es am Sonntag allerdings einen ganz anderen Hauptschuldigen für den Minusrekord.

Liegt es am Racing?

Carl Edwards, Kasey Kahne, Marcos Ambrose, Kyle Busch, Kevin Harvick
Im Food City 500 gab es am Sonntag nur einen einzigen Big-One
© NASCAR

"Klar haben wir gedacht, dass mehr Leute kommen werden, aber uns hat der Regen sehr geschadet", erklärte Smith der 'AP'. In der Nacht vor dem Rennen begann in den Hügeln von Tennessee ein Dauerregen, der erst knapp drei Stunden vor dem geplanten Rennstart aufhörte. Das habe etwa 3.500 bis 4.000 Zuschauer gekostet, über 8.000 Ticketinhaber seien gar nicht erst an die Strecke gekommen.

Trotzdem kann Smith nicht zufrieden sein. Früher gab es in Bristol nur eine einzige Fahrlinie, ganz unten herum um das Half-Mile-Oval. Wer an seinem Gegner vorbei wollte, musste sich seinen Weg mit einem kleinen Anschubser erkämpfen. Das führte zu einer durch die Bank aggressiven Fahrweise und nicht selten brannten dem ein oder anderen Piloten in dieser 500-Runden-Schlacht die Sicherungen durch.

Seit 2007 gibt es nun ein progressives Banking zwischen 26 und 30 Grad. Es sind nun zwei Fahrspuren möglich, die ein modernes "Side-by-Side-Racing" mit nur wenig Kontakt zulassen. Die Folge: Der einst so wilde Circus Maximus der NASCAR wurde zahm. Auch wenn die Piloten damit keine Probleme haben: "Dieses Rennen war das bisher beste Bristol-Rennen, das ich jemals gesehen habe", lobte etwa Sieger Brad Keselowski.

Eine Million für einen Umbau?

Bruton Smith
Bruton Smith will eine Million US-Dollar in einen Umbau stecken
© NASCAR

Doch Smith macht sich angesichts des dramatischen Zuschauerrückgangs seine Gedanken. Am Montag stellte er einen Umbau der Arena in Aussicht, was sich der Multimilliardär eine Million US-Dollar kosten lassen würde. "Das werden wir uns in dieser Woche genau überlegen", sagte Smith. "Wir haben alle nötigen Daten in unseren Computern und wir werden in ein paar Tagen bekannt geben, ob wir die Strecke verändern."

Wichtig sind ihm dabei vor allem die Stimmen der Fans. "Wenn die Fans das aktuelle Racing sehen wollen, dann unternehmen wir nichts. Wenn sie es nicht sehen wollen, dann verändern wir etwas. Die Stimme der Fans ist für uns das Wichtigste. Und wenn wir etwas umbauen, dann garantiere ich, dass wir bis zum Sommerrennen im August damit fertig sind." Klar, denn am 25. August will Smith nur eines sehen: Eine volle Hütte beim legendären Saturday-Night-Race von Bristol.

Theoretisch gäbe es übrigens noch andere Gründe für das Fernbleiben der Zuschauer: Auch die Auswirkungen der Wirtschaftskrise gekoppelt mit den stark steigenden US-Spritpreisen könnten zum Zuschauerrückgang beigetragen haben. Dazu passend: Die TV-Einschaltquoten verzeichneten im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von vier Prozent - trotz der Konkurrenz der parallel stattfindenden US-Meisterschaften der College-Basketballer.

Artikeloptionen
Artikel bewerten