NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Die IndyCar-Boliden gehen in der Saison 2015 mit Aero-Kits auf die Strecke. Diese Maßnahme ...

... ist ein kompletter Schuss in den Ofen. Wenn schon Veränderungen, warum dann nicht gleich ein komplett neues Chassis?
... hätten sich die Verantwortlichen sparen können. Der Dallara DW12 in Originalkonfiguration war kein schlechtes Auto und sorgte für spannende Rennen.
... ist grundsätzlich zu begrüßen, aber der Flügelsalat von Chevrolet ist eine Zumutung.
... ist genau das, was die IndyCar-Serie braucht. Das Aero-Kit-Paket von Chevrolet sieht schon mal sehr gut aus.
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels

Porsche denkt über IndyCar-Einstieg nach

31. August 2008 - 14:18 Uhr

Wenn sich in Indianapolis demnächst an einem IRL-Einstieg interessierte Hersteller treffen, wird auch Porsche mit am Tisch sitzen

Helio Castroneves
In der IndyCar-Serie könnte in einigen Jahren auch Porsche mitmischen
© IRL

(Motorsport-Total.com) - Als vor einigen Wochen bekannt wurde, dass bei den IndyCars ab der Saison 2011 aller Wahrscheinlichkeit nach wieder mit Turbomotoren gefahren wird, begannen die Spekulationen. Denn es ist kein Geheimnis, dass sowohl die IRL als auch Motorenmonopolist Honda den Wunsch nach mindestens einem weiteren Hersteller in der Serie hegen.

Im September soll in Indianapolis ein zweites Meeting mit interessierten Werken stattfinden; ein genauerer Reglementsentwurf könnte bereits im Winter auf dem Tisch liegen. Seitens der IndyCar-Offiziellen wurde hinter vorgehaltener Hand schon vergangenes Wochenende in Sonoma davon gesprochen, dass sich zu diesem Zeitpunkt drei bis vier Hersteller mit diesem Thema auseinandersetzen.

ANZEIGE

Porsche befindet sich in diesem Kreis, wie Entwicklungsvorstand Wolfgang Dürheimer am Rande des ALMS-Rennens in Detroit gegenüber 'Motorsport-Total.com' unterstrich: "Wir sitzen dort mit am Tisch", sagte Dürheimer, "denn wir glauben, dass die Motorenfrage bei den IndyCars eine riesige Chance darstellt."

Der Porsche-Vorstand weiter: "Denn der Rumpfmotor eines solchen Triebwerks könnte in Zukunft auch als Basismotor für verschiedene Sport- und Tourenwagenserien dienen. Wenn man einen Motor mit nur leichten Anpassungen in diversen Serien einsetzen kann, spart dies Geld und macht die Sache für Hersteller attraktiv."

Noch sind zwar keine Details betreffend des genauen Reglements bekannt, eine Lösung mit einem 1,5-Liter-Turbomotor und 1,5 bar Ladedruck wurde jedoch bereits angedacht. Dieses Konzept passt genau in das Schema, welches Dürheimer und Porsche in der Zukunft im Motorsport generell erwarten: "Weniger Zylinder, weniger Hubraum und ein Turbo."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben