Facebook
Google+
Motorsport-Marktplatz
BMW WTTC E90 Motorteile P45 B20
Preis auf Anfrag
BMW WTTC E90 Motorteile P45 B20 - Teile aus einen E90 WTTC Motortype P45B20 4 Zylinder
Zylinder Kopf überprüft mit Ventilen
[...]
 
ANZEIGE
 
 
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Aktuelle Top-Rallye-Videos
Klicken Sie für weitere Infos auf die Links nach dem Symbol

Thierry Neuville

 
Steckbrief
Porträt (Stand: Januar 2016) Thierry Neuville ist eines der größten Nachwuchstalente im Rallye-Sport. 2011 gewann er die Klassiker Tour de Corse sowie Sanremo und kämpfte um den Meistertitel in der Intercontinental Rally Challenge (IRC). 2012 wurde er von Citroen für das Juniorteam verpflichtet und bestritt sämtliche Läufe. Er sollte ursprünglich als Nachfolger für die Zeit nach der Ära von Dauerweltmeister Sebastien Loeb aufgebaut werden, doch es kam alles anders.

Neuville startete seine Rallye-Karriere im Jahr 2007 und nahm an einigen nationalen Läufen teil. Bereits 2008 war er für die Finnland Rallye mit einem Citroen C2 R2 Max gemeldet, ging aber nicht an den Start. 2009 folgte dann der erste internationale Einsatz. Er nahm an der Ypern-Rallye in einem Peugeot 207 S2000 teil, schied aber aus. Für die Saison 2010 erhielt er Unterstützung von Ex-WRC-Pilot Philippe Bugalski. Neuville ging an fünf Laufen der Junioren-Weltmeisterschaf mit einem Citroen C2 1600 an den Start und feierte in Bulgarien seinen ersten JWRC-Sieg.

Parallel fuhr er auch sechs IRC-Rallyes für Kronos in einem Peugeot 207 S2000. In Ypern stand Neuville als Dritter zum ersten Mal auf dem Podium. 2011 fuhr der Belgier seine zweite IRC-Saison. Der endgültige Durchbruch kam auf Korsika. Er führte die Rallye fast durchgehend an und feierte seinen ersten IRC-Sieg. Gleichzeitig war er der jüngste IRC-Sieger. Anschließend folgte noch der Sieg in Sanremo, doch mit dem Meistertitel klappte es nicht.

Mit diesen Erfolgen gab Neuville seine Visitenkarte ab und wurde 2012 von Citroen ins Juniorenteam geholt. Zunächst waren nur neun Rallyes geplant, doch schließlich konnte er mit Hilfe von Nasser Al-Attiyah alle 13 Läufe bestreiten. Es war ein Lernjahr mit Höhen und Tiefen. Neben einigen Prüfungsbestzeiten standen auch Unfälle an der Tagesordnung. Platz vier in Frankreich war sein bestes Ergebnis.

Nach der Saison endete überraschend die Zusammenarbeit mit Citroen. Neuville wechselte für 2013 zu M-Sport Ford. Al-Attiyah und Sponsor Katar machten es möglich. Und der Nachwuchsstar sollte seine Förderer nicht enttäuschen. Es wurde das große Durchbruchjahr für Neuville. Mit Ausnahme von Monaco kam er immer ins Ziel. Neben Speed beeindruckte der Belgier auch mit seiner Konstanz. Bei sieben der 13 Rallyes fuhr Neuville auf das Podest, der erste Sieg blieb ihm aber verwehrt. Trotzdem war der Vizeweltmeisterschaftstitel die Belohnung für seine Leistungen.

Sein Talent blieb nicht unbemerkt. Hyundai sicherte sich für den Rallye-Einstieg 2014 die Dienste von Neuville. Er ist die Nummer eins bei den Südkoreanern. Die Debütsaison des neuen i20 WRC verlief harzig, denn aus eigener Kraft konnte Hyundai nicht Klassenprimus Volkswagen herausfordern. Dennoch sorgte Neuville für einige Sternstunden: Schon bei der dritten Rallye (Mexiko) durfte Hyundai über Platz drei jubeln. In Polen legte Neuville einen dritten Rang nach.

Die große Sensation gab es in Deutschland 2014: Neuville und sein Teamkollege Dani Sordo feierten einen Doppelsieg. Es war der erste WRC-Sieg von Neuville und Hyundai. Am Jahresende belegte der Belgier WM-Rang sechs. 2015 begann vielversprechend, denn Neuville konnte bei der Winterrallye in Schweden um den Sieg kämpfen. Mit Fortdauer der Saison fiel er in ein Loch und wurde von Hyundai für den mangelnden Einsatz kritisiert. In Großbritannien musste er sogar im B-Team antreten. Seine Hoffnungen liegen auf dem neuen Boliden für 2016.
Linktipps Offizielle Internetseite
Offizielle Facebook-Präsenz
Offizielle Twitter-Präsenz
Geburtsort Sankt Vith (Belgien)
Geburtsdatum 16. Juni 1988
Nationalität Belgien
Familienstand ledig
Karriereweg 2009 WM-Debüt in Spanien, IRC-Debüt in Ypern
2010 Fünf J-WRC-Läufe; sechs IRC-Läufe, ein Podestplatz
2011 IRC für Kronos-Peugeot; 2 Siege
2012 WRC im Citroen-Juniorteam
2013 WRC bei M-Sport Ford (Vizeweltmeister)
2014 WRC mit Hyundai, ein Sieg
2015 WRC mit Hyundai
Co-Pilot Nicolas Gilsoul (Belgien)
Geb.: 05.02.1982
WRC-Debüt: Monte Carlo 2007

 

 
Nach oben