Jetzt gewinnen: Liqui Moly
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Facebook
Google+
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone

Elfyn Evans: Erster WRC-Sieg ausgerechnet in der Heimat

30. Oktober 2017 - 13:15 Uhr

Elfyn Evans hat sich in die Siegerliste der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) eingetragen - Sein erster Sieg gelang ihm ausgerechnet in der eigenen Heimat

Elfyn Evans, Daniel Barritt
Elfyn Evans feierte endlich seinen ersten Sieg in der Rallye-Weltmeisterschaft
© Sutton

(Motorsport-Total.com) - Elfyn Evans hat die Rallye Großbritannien mit einer dominanten Leistung gewonnen. Für den Rallye-Piloten war es der erste Sieg in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) überhaupt. Ganz besonders ist aber, dass der Waliser seinen ersten Triumph in der eigenen Heimat feierte. Sein Haus, in dem er lebt, liegt nur wenige Kilometer von der Strecke entfernt. Dementsprechend emotional feierte der 28-Jährige seinen Sieg in Wales.

"Ich fühle mich großartig", sagt Evans sichtlich erfreut. "Ich musste mir auf dem Podium wirklich die Tränen verdrücken." Der Sieg in Wales sei zudem etwas Besonderes, weil es für ihn kein einfaches Wochenende war. Für sein Team M-Sport, das mit Sebastien Ogier den WM-Sieg feierte, sei es ein besonders emotionales Wochenende gewesen. Daher würde es den jungen Waliser umso mehr freuen, seinen ersten Sieg in dieser Rallye eingefahren zu haben.

ANZEIGE

Den größten Jubel gab es, als Evans die letzten Kilometer der Rallye erfolgreich absolviert hatte. Der 28-jährige hatte seiner Heimrallye von Beginn an seinen Stempel aufgedrückt und den Vorteil seiner weicheren DMACK-Reifen bei den feuchten Bedingungen perfekt ausgenutzt. Im Ziel hatte Evans 37,3 Sekunden Vorsprung auf Thierry Neuville.

"Nach dem Shakedown war uns klar, dass die Bedingungen uns in die Hände spielen", fügt Evans hinzu. "Wir hatten das Tempo, um den Sieg zu holen." Auch wenn ein Rennwochenende in der WRC niemals vorhersehbar sei, hat Evans im Laufe der Etappen immer wieder gespürt, dass der Sieg in greifbarer Nähe sei. "Einen sauberen Stint ohne Reifenschäden, Dreher oder Fehler hinzulegen, ist sehr schwierig", so der Waliser. Es ginge immer darum, die richtige Balance zu finden. Das sei für ihn und M-Sport in Wales der Schlüssel zum Erfolg gewesen.

Alle Rallye-Weltmeister seit 1979

Von Björn Waldegaard über Walter Röhrl und Carlos Sainz bis zu Sebastien Ogier: Alle Rallye-Weltmeister im Überblick


1979-2017
1980 Walter Röhrl/Christian Geistdörfer (Regensburg/München) Fiat 131
1980 Walter Röhrl/Christian Geistdörfer (Regensburg/München) Fiat 131

"Es war wirklich toll, so viel Unterstützung zu erfahren", freut sich Evans. "Nicht nur meine Familie hat mir geholfen, sondern auch das Netzwerk rund um M-Sport." Er habe sich vor allem darüber gefreut, alle Gesichter am Ende der Rallye zu sehen. "Es waren so viele Menschen vor Ort. Ich glaube nicht, dass in Brenig jemals so viele Personen waren."

Evans, der bei der Rallye Argentinien knapp an seinen ersten Sieg vorbeigeschlittert war, weil er in der Powerstage gepatzt hatte, sagt, er wolle nun noch mehr Rennen gewinnen. "Wir werden sehen, was das nächste Jahr bringen wird", gibt sich der Waliser siegessicher. "Ich weiß nun, wie es sich anfühlt, zu gewinnen. Ich will dieses Gefühl unbedingt noch einmal spüren."

Artikeloptionen
Artikel bewerten