MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - ADAC GT Masters Magazin30.09. 11:00
Motorsport Live - Monster Energy Nascar Cup Series01.10. 20:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott12.10. 23:30
DTM - Countdown13.10. 21:15
Motorsport Live - Audi Sport TT Cup14.10. 11:30
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total Business-Club
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Sie sind hier: Home > Rallye > Newsübersicht > Rallye-EM

ERC Rallye Zlin 2017: Jan Kopecky in Führung

26. August 2017 - 13:09 Uhr

Lokalmatador Jan Kopecky (Skoda) im engen Duell mit Aleksei Lukjanuk (Ford): Die Rallye Zlin in Tschechien ist ein Kampf um jede einzelne Sekunde

Jan Kopecky
Lokalmatador Jan Kopecky kann sich bislang knapp an der Spitze behaupten
© DPPI

(Motorsport-Total.com) - Der tschechische Lokalheld Jan Kopecky versetzt seine heimischen Fans bei der aktuellen Rallye Zlin, der sechsten von acht Veranstaltungen der Rallye-Europameisterschaft (ERC) 2017, in Entzücken. Der Skoda-Pilot führt nach der drei Prüfungen umfassenden Schleife am Samstagvormittag in der Gesamtwertung knapp vor Aleksei Lukjanuk (Ford). Kopecky hat nach insgesamt vier Abschnitten einen Vorsprung von 1,9 Sekunden auf seinen Widersacher aus Russland.

Der Tscheche hatte sein Heimspiel mit einer Bestzeit bei der Zuschauerprüfung am späten Abend eröffnet. Am Samstagmorgen legte Kopecky sofort nach und hängte Lukjanuk auf den ersten 8,85 Kilometern des Tages um weitere 1,4 Sekunden ab. Doch der Ford-Pilot konterte. Auf der zweiten Prüfung des Tages über 11,55 Kilometer nahm er dem Lokalmatador 6,3 Sekunden ab und übernahm die Führung im Gesamtklassement - aber nur für kurze Zeit.

Auf der SP4, dem dritten Teilstück des Samstags, konnte Kopecky zurückschlagen und den Russen um 2,2 Sekunden abhängen. "Ich trete immer voll auf die Bremse, habe aber irgendwie nicht die richtige Verzögerung", klagt Lukjanuk über technische Probleme an seinem Ford Fiesta R5. "Ich muss deswegen sehr vorsichtig agieren, kann nicht so richtig Druck machen. Ich ziehe es einfach unserem Aufschrieb entsprechend durch. Die Prüfungen sind klasse. Es macht viel Spaß!"

Auch wenn es am Fahrzeug von Lukjanuk am Morgen einige Gebrechen gab, so wird das Team die Mittagspause für Reparaturen nutzen können und den russischen Piloten, der sich zuletzt in Polen wild überschlagen hatte, mit geschärften Waffen in den weiteren Kampf schicken. "Das Duell wird genau so intensiv weitergehen", meint Kopecky. "Die Fans dürfen sich auf weitere enge Prüfungen gefasst machen, weil Aleksei wirklich sehr stark unterwegs ist."

Im Schatten des bestimmenden Duos an der Spitze haben Vaclav Pech und Bryan Bouffier (beide Ford) auf den Rängen drei und vier bereits einen Rückstand von über 20 Sekunden. Hinter Ex-DTM-Pilot Tomas Kostka belegt der deutsche ERC-Junior Marijan Griebel den sechsten Platz. Der Skoda-Pilot, der bei der Rallye in Polen sensationell auf das Podium gefahren war, konnte sich nach etwas verhaltenem Beginn auf SP4 als Dritter bestens in Szene setzen. Griebel hat derzeit 35,3 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

Im Duell um die Meisterschaft könnte Kajetan Kajetanowicz (Ford) seinen Vorteil vergrößern. Der Pole belegt nach SP4 den siebten Rang, während sein Widersacher Bruno Magalhaes (Skoda) nur auf Platz 14 geführt wird. "Mein Problem ist die mangelnde Streckenkenntnis", erklärt der Portugiese. "Alle anderen wissen genau, wo es lang geht. Aber ich bin zum ersten Mal hier am Start und muss mir die besten Linien noch suchen. Zudem muss ich noch am Set-up arbeiten."

Zwischenstand nach SP4 (Top 10):
01. Jan Kopecky (Skoda) - 30:41.1 Minuten
02. Aleksei Lukjanuk (Ford) + 1,9 Sekunden
03. Vaclav Pech (Ford) + 25,9
04. Bryan Bouffier (Ford) + 28,7
05. Tomas Kostka (Skoda) + 33,7
06. Marijan Griebel (Skoda) + 35,3
07. Kajetan Kajetanowicz (Ford) + 37,6
08. Jan Cerny (Skoda) + 40,8
09. Roman Kresta (Skoda) + 42,3
10. Martin Koci (Skoda) + 50,4

Artikeloptionen
Artikel bewerten