MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Aktuelle Top-Rallye-Videos
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Rallye > Newsübersicht > News

Nach Testcrash: Ogier entschuldigt sich bei Teamkollegen

24. Juli 2017 - 14:11 Uhr

Trotz seines Testunfalls blickt Weltmeister Sebastien Ogier zuversichtlich auf die Rallye Finnland: "Das Auto hat sich fantastisch angefühlt"

Sebastien Ogier
Sebastien Ogiers Unfall hatte auch Auswirkungen auf seine Teamkollegen
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Eine ideale Vorbereitung auf die Rallye Finnland (27. bis 29. Juli) sieht anders aus. In der vergangenen Woche wurde der Test von Sebastien Ogier vor dem neunten Saisonlauf der Rallye Weltmeisterschaft (WRC) durch einen heftigen Unfall vorzeitig beendet. "Am Ausgang einer langen Sechste-Gang-Kurve lag plötzlich ein großer Stein mitten auf der Fahrbahn", schildert der amtierende Rallye-Weltmeister den Zwischenfall, der aus seiner Sicht unvermeidlich war.

Der Stein beschädigte das Fahrwerk von Ogiers Fiesta und führt zu einem Abflug in die Bäume, bei dem der Franzose und Beifahrer Julien Ingrassia glücklicherweise unverletzt blieben. Das Testauto von M-Sport konnte vor Ort allerdings nicht repariert werden, was zur Folge hatte, dass Ogiers Teamkollegen Elfyn Evans und Teemu Suninen nicht testen konnten. Dafür hat sich Ogier bei beiden mittlerweile entschuldigt: "Es tut mir leid, dass meine Teamkollegen nicht weitermachen konnten."

ANZEIGE

Trotz des Unfalls ist der viermalige WRC-Champion vor dem Start der Rallye Finnland voller Zuversicht. "Das Auto hat sich fantastisch angefühlt. Ich freue mich richtig auf die Rallye und hoffe, dass ich mit Blick auf die Titelverteidigung ein gutes Ergebnis einfahren kann", so Ogier.

Das hofft auch Teamchef Malcolm Wilson: "Es ist schade, dass unser Test vorzeitig zu Ende ging, aber sowohl Ott als auch Sebastien hatten auf diesen sehr speziellen Straßen einen sehr gutes Gefühl", sagt er. Ogier führt in der Fahrerwertung nach acht von 13 Rallyes mit zehn Punkten Vorsprung vor Thierry Neuville (Hyundai). Allerdings hat der Belgier zuletzt bei vier der vergangenen fünf Rallyes mehr Punkte als Ogier erzielt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten