Jetzt gewinnen: Liqui Moly
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Aktuelle Top-Rallye-Videos
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Forum
Facebook
Google+
Sie sind hier: Home > Rallye > Newsübersicht > News

Mads Östberg trennt sich von Co-Pilot Ola Flöne

13. Juli 2017 - 22:08 Uhr

Nach eineinhalb Jahren trennen sich die Wege von Mads Östberg und seinem Co-Piloten Ola Flöne - Persönliche Differenzen sollen zum Bruch geführt haben

Mads Ostberg
Die Zusammenarbeit zwischen Flöne (li.) und Östberg (re.) hielt eineinhalb Jahre
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Mads Östberg trennt sich nach eineinhalb Jahren Zusammenarbeit von Co-Pilot Ola Flöne. Ende 2015 kam es in der Rallye-WM bei den Beifahrern zu einigen Wechseln. Jonas Andersson, der von 2009 bis 2015 der Co-Pilot von Östberg war, schlug einen neuen Weg ein und sitzt seither mit Pontus Tidemand im Rallye-Auto. Östberg kehrte damals nach zwei Jahren bei Citroen zu M-Sport zurück

Für die Rückkehr zum privaten Ford-Team einigte sich Östberg mit Flöne, der bis dahin der Co-Pilot von Andreas Mikkelsen war. Mikkelsen wiederum holte sich Anders Jäger ins Cockpit. Mit seinem Landsmann arbeitet der Norweger bis heute zusammen. Auch Andersson ist aktuell noch der Beifahrer von Tidemand. Nur zwischen Östberg und Flöne kam es zum Bruch.

ANZEIGE

Morten Östberg, der Teamchef vom privaten Adapta-Team, gibt auch offen die Gründe zu: "Es war eine Entscheidung des Teams. Wir haben über die Zeit gesehen, dass die Beziehung zwischen Mads und Ola manchmal eine Herausforderung war. Am Ende mussten wir die beste Entscheidung für das Team treffen. Auf diesem hohen Performancelevel muss alles reibungslos ablaufen."

Bei der nächsten WRC-Rallye in Finnland wird Torstein Eriksen als Co-Pilot fungieren. In einer Aussendung des Teams heißt es, dass man eine langfristige Lösung sucht. Neben Eriksen wird auch Patrick Barth bei den kommenden Rallyes als Beifahrer einspringen. "Ola wird immer noch mit Adapta verbunden sein", hält Morten Östberg fest. "Wir arbeiten an anderen Plänen, die nichts mit Mads WRC-Programm zu tun hat."

Artikeloptionen
Artikel bewerten