MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - ADAC GT Masters Magazin30.09. 11:00
Motorsport Live - Monster Energy Nascar Cup Series01.10. 20:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott12.10. 23:30
DTM - Countdown13.10. 21:15
Motorsport Live - Audi Sport TT Cup14.10. 11:30
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Marktplatz
HTP Kart Team sucht Ingenieur für 2018
Preis auf Anfrag
HTP Kart Team sucht Ingenieur für 2018  - Das HTP Kart Team sucht für 2018 einen Daten-Ingenieur. 
Du willst auch zu den erfolgreichen Te[...]
Aktuelle Top-Rallye-Videos
Sie sind hier: Home > Rallye > Newsübersicht > Feature

Fotostrecke: Die schönsten Sprünge am Colin's Crest

12. Februar 2017 - 09:58 Uhr

Flugshow bei der Rallye-WM in Schweden: Die Bilder der spektakulärsten Flüge an der Sprungkuppe "Colin's Crest"

Foto 1 von 12
Fertig machen zum Abheben: An der Sprungkuppe Colin's Crest wird aus der Rallye-WM eine Flugshow.
Fertig machen zum Abheben: An der Sprungkuppe Colin's Crest wird aus der Rallye-WM eine Flugshow.

(Motorsport-Total.com) - Bei der Rallye Schweden wirken die Stars der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) mitunter etwas abgehoben. An der legendären Sprungkuppe "Colin's Crest" werden ihre Boliden in die Luft katapultiert und landen erst nach 40 Metern oder mehr auf dem Boden. Unsere Fotostrecke zeigt die schönsten Sprünge am "Colin's Crest" bei der Rallye Schweden 2017.

Benannt nach dem Rallye-Weltmeister des Jahres 1995 Colin McRae, sorgt die Sprungkuppe auf der Wertungsprüfung "Vargasen" bei allen Fahrern für leuchtende Augen. Und entgegen aller Befürchtung kann man es dort auch mit den WRC-Boliden des Jahrgangs 2017, die über deutlich mehr Abtrieb verfügen, so richtig fliegen lassen.

Chefpilot des WRC-Feldes war am Samstag Mads Östberg. Der Norweger hob beim zweiten Durchgang mit seinem Ford Fiesta WRC mit gut 150 km/h ab und landete erst nach 44 Metern.

Damit verfehlte er den Weitenrekord seines Landsmanns Eyvind Brynildsen, den dieser 2016 am Steuer eines WRC2-Autos aufgestellt hatte, nur um einen Meter - was Östberg ein bisschen fuchste: "Ich habe die letzte Kurve vor dem Sprung nicht richtig erwischt und deshalb ein bisschen Tempo verloren", sagte er im Anschluss.

Artikeloptionen
Artikel bewerten