ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
SKODA Rallye-News
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
FIA ERC bei EUROSPORT
Aktuelle Bildergalerien
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport Live - Porsche Carrera Cup, Rennen04.06. 11:00
Motorsport Live - ADAC Formel 404.06. 11:45
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen04.06. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown04.06. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse04.06. 14:15
Sie sind hier: Home > Rallye > Newsübersicht > News

Wilson über Solberg: "Werde ihn vermissen"

05. Dezember 2012 - 10:38 Uhr

Der M-Sport-Chef erinnert sich an die gute Zusammenarbeit mit Solberg und nennt ihn ein "charismatisches und beliebtes Mitglied des Serviceparks"

Malcolm Wilson (Ford-Teamchef), Petter Solberg
Ein Herz und eine Seele: Petter Solberg (rechts) und Malcolm Wilson
© M-Sport

(Motorsport-Total.com) - Petter Solberg verabschiedet sich aus der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Seine langjährigen Weggefährten bedauern das mutmaßliche Karriereende des Norwegers, der nach dem Aus für das Ford-Werksengagements kein Cockpit für die Saison 2013 mehr fand. "Es wird merkwürdig, eine WRC-Saison ohne Petter Solberg im Servicepark zu beginnen. Ich werde ihn sowohl beruflich als auch privat vermissen", erklärt M-Sport-Teamchef Malcolm Wilson im Gespräch mit 'wrc.com'.

Er innert sich daran, wie der ungeschliffene Diamant Solberg zu seiner Mannschaft stieß: "Als wir ihn 1999 das erste Mal verpflichtet haben, war ein Youngster mit viel Potenzial, der genauso viel zu lernen hatte", so Wilson. Als der heute 38-Jährige über ein Jahrzehnt später zu Ford zurückkehrte, war er ein Weltmeister. "Es war, als käme er nach Hause", lobt Wilson sein Verhältnis zu Solberg. Allen voran die offene und kommunikative Art des Ex-Weltmeisters empfindet der M-Sport-Boss als Bereicherung.

Wilson überschüttet Solberg mit Lob: "Petter in der abgelaufenen Saison im Team gehabt zu haben war eine Wohltat. Es war mir eine Freude, dass ich seine Erfolge im Sport teilen durfte", wird er sentimental. Auch Gerard Quinn hat nur ruhmreiche Worte übrig: "Petter war mehr als ein Jahrzehnt ein charismatisches und beliebtes Mitglied des Serviceparks. Ganz sicher hat der Motorsport noch nicht alles von ihm gesehen", prognostiziert der Motorsport-Chef von Ford Europa.

Artikeloptionen
Artikel bewerten