ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
Volkswagen in der Rallye-WM
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Rallye > Newsübersicht > News

Solbergs Ex: "Der Sport wird Petter schrecklich vermissen"

12. Dezember 2012 - 14:04 Uhr

Petter Solberg wird 2013 nicht in der Rallye-Weltmeisterschaft starten - Sein früherer Co-Pilot Phil Mills bedauert dies zutiefst

Petter Solberg
Phil Mills und Petter Solberg: einst ein erfolgreiches Duo in der Rallye-WM
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Mit dem vorläufigen Karriereende von Petter Solberg verliert die Rallye-Weltmeisterschaft einen ihrer charismatischsten Protagonisten. Das findet zumindest dessen ehemaliger Beifahrer Phil Mills, der dem Norweger elf Jahre lang sagte, wo's langgeht. Höhepunkt der erfolgreichen Zusammenarbeit der beiden war der Gewinn der Weltmeisterschaft 2003 auf Subaru.

"Vor ein paar Jahren hat jemand mal gesagt: Wenn es vier Petter Solbergs im Rallye-Sport geben würde, könnte die Formel 1 einpacken", so Mills zu 'WRC.com', der darüber damals nur gelacht habe. "Aber jetzt stimme ich dem tatsächlich vollkommen zu. Denn so groß ist seine Persönlichkeit. Ich denke, dass der Sport Petter schrecklich vermissen wird. Mehr als die Leute denken."

ANZEIGE

Solberg sei eben ein Typ, wie es in der Rallye-WM nicht viele gebe. "Von seinem fantastischen Fahrtalent mal abgesehen - niemand war ein besserer Showmann als Petter", erinnert sich Mills. " Im Umgang mit den Fans und bei den Interviews im Anschluss an die Sonderprüfungen sei Solberg brillant gewesen. "Einfach ein fantastischer Botschafter für den Sport."

Doch eine unglücklich verlaufene Saison im Ford-Werksteam 2012 - und der werksseitige Ausstieg der Marke am Ende dieses Jahres - bedeutete für Solberg, dass es 2013 keinen Platz für ihn in der WM geben wird. Außer, er bezahlt für einen Platz, beispielsweise bei M-Sport-Ford. Doch das lehnt der stolze Norweger ab - und ist erstmals arbeitslos. Mills ist da schon einen Schritt weiter als sein früherer Partner: Nachdem der Waliser seinen Platz an der Seite Solbergs Mitte 2010 an Chris Patterson abgab, kümmert er sich vornehmlich um den Einsatz seiner Ford Escorts bei historischen Rallyes.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben