ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
SKODA Rallye-News
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
FIA ERC bei EUROSPORT
Freitag, 17. Juli 2015
EUROSPORT
23:00 - 23:15 Rallye: FIA Europameisterschaft (ERC) 2015 - Rally Estonia in Estland
1. Tag (6. von 10 Saisonstationen) / Aufzeichnung vom Tage
Samstag, 18. Juli 2015
EUROSPORT
23:00 - 23:30 Rallye: FIA Europameisterschaft (ERC) 2015 - Rally Estonia in Estland
2. Tag (6. von 10 Saisonstationen) / Aufzeichnung vom Tage
Montag, 20. Juli 2015
EUROSPORT
00:30 - 01:00 Rallye: FIA Europameisterschaft (ERC) 2015 - Rally Estonia in Estland
3. und letzter Tag (6. von 10 Saisonstationen) / Aufzeichnung vom Tage
Komplette Programmübersicht
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Mobiles Portal

Motorsport gibt es auch mobil!

Im mobilen Portal von Motorsport-Total.com finden Sie kostenlos (zzgl. Nutzungsgebühr für mobiles Internet Ihres Providers) aktuelle News, Bildergalerien, Ergebnisse und Hintergrundinformationen zur Formel 1, DTM und zum Motorrad-Sport.
Kostenlos: Link zum Portal per SMS
Im Handy-Simulator anschauen
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport Live - ADAC Formel 404.07. 10:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin04.07. 11:15
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown04.07. 11:45
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen04.07. 12:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse04.07. 13:00
Sie sind hier: Home > Rallye > Newsübersicht > News

Breite Brust: Hirvonen rasselt mit den Säbeln

15. November 2012 - 14:14 Uhr

Sein Co-Pilot lanciert eine kernige Ansage in Richtung Yves Matton, während Neuville nach mehr Konstanz und Latvala nach seinen Deutsch-Vokabeln sucht

Mikko Hirvonen
Hirvonen hat gut lachen: Er ist 2013 die Nummer eins bei Citroen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Sebastien Loeb hat seine Karriere als Vollzeit-Rallyepilot beendet, jetzt sucht der Motorsport seinen neuen König abseits befestigter Straßen. Bewerber gibt es viele - etwa der designierte Nachfolger des Abo-Weltmeisters bei Citroen, Mikko Hirvonen. "Ich fühle mich wirklich, wirklich gut. Auf Schotter bin ich mir sicher, dass ich um den Titel kämpfen kann", blickt der Finne gegenüber 'Autosport' voraus. "Ich bin wirklich froh, einen Teil eines so starken Teams zu bilden. Ich werde zur Stelle sein."

Mit noch breiterer Brust spricht sein Beifahrer Jarmo Lehtinen: "Die Vorbereitung auf das kommende Jahr ist beinahe abgeschlossen. Wir kennen Auto und Team, wir setzen uns unsere eigenen Ziele." Und die habe er gemeinsam mit Hirvonen bislang immer erreicht, findet er: "Das erste war es, das Auto kennenzulernen, das zweite der Konstrukteurs-Titel", zählt Lehtinen auf. Ziel Nummer drei darf durchaus als Seitenhieb auf den Chef, als auch als Kampfansage verstanden werden.

ANZEIGE

"Herrn Yves Matton in die Verlegenheit zu bringen, uns eine Stallorder auszugeben und uns dazu anzuhalten, langsam zu machen - so wie wir es bei einigen Rallyes getan haben", erklärt Lehtinen. Sein Chaffeur ist sich sicher, bald mehr Gegner als den eigenen Boss zu haben: "Es wird eine ganz andere Saison, mit Jari-Matti Latvala und Sebastien Ogier im Volkswagen-Team - es wird spannend zu sehen, wie das Tempo des neuen Autos ist", meint Hirvonen, der auch Thierry Neuville hätte hinzuzählen können.

Der Belgier kannte die WRC-Pisten bislang kaum, beeindruckte aber mit Leistung. Mit mehr Streckenkenntnis will er 2013 angreifen: "Wir hatten eine gute Saison. Aber manchmal auch Pech, manchmal haben wir Fehler gemacht", räumt Neuville im Gespräch mit 'wrc.com' ein. Der 24-Jährige findet aber auch, dass er eine Menge gelernt hat. "Es geht jetzt darum, noch konstanter zu sein. Mit unseren Planungen sieht es gut aus, aber ich weiß noch nicht, an wie vielen Rallyes ich teilnehmen werde."

Latvala hingegen kann sich sicher sein, ständig an den Start zu rollen. Und er hat noch einen Joker im Gepäck, wenn es um die Zusammenarbeit mit dem Volkswagen-Team geht. "Ich habe in der Schule vier Jahre lang Deutsch gelernt, ich kenne also die Grundlagen", verrät er 'wrc.com'. "Leider ist davon einiges verloren gegangen, weil ich mit einem englischsprachigen Team gearbeitet habe. Aber etwas Konversation ist noch drin", erklärt Latvala - künftig wohl auch auf Deutsch.

Artikeloptionen
Artikel bewerten