Jetzt gewinnen: Liqui Moly
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - FIA WEC19.11. 23:00
Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Aktuelle Top-Rallye-Videos
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Sie sind hier: Home > Rallye > Newsübersicht > News

Hirvonen lobt neue Streckenführung in Argentinien

05. Mai 2012 - 13:27 Uhr

Citroen-Pilot Miko Hirvonen ist begeistert von der neuen Streckenführung in Argentinien - Einige Abschnitte waren extrem schnell

Mikko Hirvonen
Mikko Hirvonen hatte Spaß an den neuen Strecken in Argentinien
© Red Bull/GEPA

(Motorsport-Total.com) - Die Rallye Argentinien war mit 500 Prüfungskilometern die längste in diesem Jahr. Die Organisatoren schöpften die vom Reglement vorgeschriebene Distanz komplett aus und verliehen der Rallye einen Ausdauercharakter. Im Vorfeld gab es daran einige Kritik, weil es speziell für die Privatiers ein kostspieliges Unterfangen ist. Dafür lobt Citroen-Werksfahrer Mikko Hirvonen die neuen Streckenabschnitte. Der Finne war an allen Tagen schnell unterwegs und wurde schließlich knapp hinter seinem Teamkollegen Sebastien Loeb Zweiter. "Mir gefällt diese Rallye. Ich mag die Variationen der Strecken. Speziell die langen Prüfungen waren sehr schön", wird Hirvonen von 'Autosport' zitiert.

"Meine Lieblingsstrecke war die neunte Prüfung." Sie führte über 39,7 Kilometer von Intiyaco nach Golpe de Agua. Im letzten Abschnitt wurden die höchsten Geschwindigkeiten erreicht. Die schnellsten Autos fuhren rund 225 km/h. "Der letzte Abschnitt war aber etwas nutzlos, weil man nur mit Vollgas fuhr", meint Hirvonen. Seinem Co-Piloten Jarmo Lehtinen wurde dabei beinahe langweilig. "Ich bin vier Kilometer nur im Auto gesessen."

ANZEIGE

"Für diesen Abschnitt hatte ich nur eine Seite mit Notizen mit etwa fünf Zeilen. Bei der Akropolis habe ich für diese Distanz fünf Seiten Aufschrieb. Ich dachte mir nur, dass wir schnell fahren." Der letzte Tag wurde schließlich mit der längsten Prüfung der Rallye, die über 65 Kilometer führte, eröffnet. "Manche Passagen waren so schnell, dass es sich nicht wirklich wie 65 Kilometer anfühlte", meint Hirvonen."

"Beinahe 20 Kilometer davon wurden mit Vollgas gefahren. In der Recce war es vielleicht etwas zu schnell, aber wenn man mit einem richtigen Rallye-Auto ein gutes Tempo fährt, dann war es absolut fantastisch."

Artikeloptionen
Artikel bewerten