Aktuelles Top-Video

WRC Argentinien: Überschlag von Kris Meeke

MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport Live - ADAC Formel 429.04. 11:55
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown29.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen29.04. 13:15
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse29.04. 14:15
Motorsport Live - ADAC TCR Germany29.04. 14:45
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Facebook
Google+
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Marktplatz
RCN 3 Fahrerplatz - Klasse H3 E36 318is
Preis auf Anfrag
RCN 3 Fahrerplatz - Klasse H3 E36 318is - Biete einen Fahrerplatz auf einem E36 318is in der Klasse H3. Bei Fragen anrufen unter 015121244460
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone

Solberg: Argentinien ist eine Ausdauer-Rallye

25. April 2012 - 20:33 Uhr

Ford-Pilot Petter Solberg rechnet mit schwierigen Bedingungen und warnt vor der geänderten Route - Verlässt der Norweger Argentinien als WM-Leader?

Petter Solberg
Petter Solberg möchte die Rallye am Anfang eher ruhig angehen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Petter Solberg kommt mit der Gewissheit nach Argentinien, dass ein gutes Ergebnis die WM-Führung bedeuten könnte. Aktuell liegt er vier Punkte hinter Titelverteidiger Sebastien Loeb. In den bisherigen vier Läufen stand Solberg mit Co-Pilot Chris Patterson bereits drei Mal auf dem Podest.

"Mir macht diese Rallye Spaß, doch ich denke, dass sie dieses Jahr etwas anders wird", analysiert Solberg gegenüber 'WRC.com'. "Sie ist 120 Kilometer länger als 2011. Das wird die Herangehensweise einiger Fahrer sicher ändern. Es ist kein Sprint- sondern eine Ausdauer-Rallye. Es gibt keinen Grund, zu zeitig zu attackieren."

"Deshalb kann ich etwas abwarten, das Tempo richtig einschätzen und später Druck machen, wenn ich muss." Ob Solbergs Taktik aufgeht, wird sich am Wochenende zeigen. In der Rallye-WM blickt der Norweger bereits auf drei Podestplätze in Argentinien zurück. Im Vorjahr hatte er durchaus Siegchancen, wurde dann aber von einem technischen Problem eingebremst.

"Es ist eine schwierige Rallye. Die finalen Tagesetappen finden in hoher Höhe statt und die Bedingungen werden schlechter. Nebel und selbst Eis sind nichts Ungewöhnliches. Doch ich liebe das, besonders auf Grund der Atmosphäre. Die Prüfungen sind voll mit Leuten und selbst die Verbindungsetappen auf den öffentlichen Straßen halten riesige Menschenmengen bereit. Es gibt so viel Begeisterung", so Solberg.

Artikeloptionen
Artikel bewerten