ANZEIGE
ANZEIGE
SKODA Rallye-News
ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Aktuelle Top-Rallye-Videos
Volkswagen in der Rallye-WM
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Rallye > Newsübersicht > News

Salazar steht vor WRC-Premiere

20. April 2012 - 10:24 Uhr

Ex-Formel-1-Pilot Eliseo Salazar tritt bei der Rallye Argentinien in einem MINI des Prodrive-Teams an - Zweitägige Vorbereitungstests in Portugal

Daniel Sordo
Eliseo Salazar wird in Argentinien einen MINI des Prodrive-Teams fahren
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Der ehemalige Formel-1-Pilot Eliseo Salazar wird am kommenden Wochenende bei der Rallye Argentinien sein WRC-Debüt feiern. Nach seiner Karriere in der Königsklasse (drei WM-Punkte) saß der Chilene in den verschiedensten Autos und trat in den unterschiedlichsten Rennserien an. Dazu zählen die CART-Serie und die Indy-Racing-League inklusive der 500 Meilen von Indianapolis, Le Mans und Sportwagen. Die Erfolge hielten sich nach seiner Formel-1-Zeit in Grenzen. In den Anfangsjahren der IRL stand Salazar einige Male auf dem Podium und konnte einen Oval-Sieg feiern.

In jüngerer Vergangenheit nahm der mittlerweile 57-Jährige an nationalen Rallyes in seiner Heimat Chile teil. Dazu startete er in Südamerika bei der Dakar. Nun steht der WRC-Auftritt vor der Türe. In Argentinien wird Salazar einen MINI John Cooper Works WRC des Prodrive-Teams fahren. Speziell die Erfahrung, die er bei der Dakar und Cross-Country-Rallyes gesammelt hat, sollten ihm helfen. Davon geht zumindest Prodrive-Manager Richard Taylor aus: "Zweifellos wird Argentinien eine harte Rallye werden, aber Eliseo ist die Dakar gefahren und das wird ihm helfen."

ANZEIGE

"Die Verhältnisse können sich in Argentinien rasch ändern und das Terrain kann zu einer Herausforderung werden. Es wird hart, aber er hat gezeigt, dass er damit professionell umgehen kann", wird Taylor von 'Autosport' zitiert. "Er hat die Rallye Portugal besucht und wollte sehen, wie das Team arbeitet. Außerdem hat er zwei Tage lang in Portugal getestet. Wie erwartet war er sehr professionell."

Dennoch sind Testfahrten und Wettbewerb etwas anderes. Wie sich Salazar in Argentinien im Vergleich mit der routinierten Rallye-Konkurrenz schlagen wird, bleibt abzuwarten. Im Vorfeld wird der Routinier in Santiago, seinem Geburtsort und Hauptstadt von Chile, die Werbetrommel für die WRC rühren.

"Er will keine Probleme haben und ins Ziel kommen", schätzt Taylor sein Abschneiden ein. "Wir müssen abwarten, welches Resultat möglich sein wird. Es ist toll, ihn im Prodrive MINI zu haben und großartig, mit jemandem zusammenzuarbeiten, der so ein Ansehen in Südamerika genießt."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben