Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Volkswagen in der Rallye-WM
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Rallye > Newsübersicht > News

Oliveira: "Die Recce ist der Schlüssel"

23. April 2012 - 16:14 Uhr

Der 26-Jährige Daniel Oliviera feierte vor drei Jahren sein WM-Debüt in Argentinien - Der positive Trend von Portugal soll in Argentinien fortgesetzt werden

Daniel Oliveira
Der Brasilianer Daniel Oliveira kam in Portugal als 13. ins Ziel
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - An insgesamt 14 WRC-Rallyes hat Daniel Oliveira bisher teilgenommen. Der 26-Jährige kehrt am kommenden Wochenende in Argentinien an die Stätte seines Debüts zurück. Im Jahr 2009 fuhr er einen Subaru Impreza und wurde 23. Nachdem der Brasilianer im Vorjahr in einem MINI unterwegs war, sitzt er 2012 in einem Ford Fiesta RS WRC, der vom österreichischen Team rund um Manfred Stohl betreut wird. Zuletzt in Portugal zeigte Oliveira mit Rang 13 sein Talent auf. In Argentinien wird zwar ebenfalls auf Schotter gefahren, doch die Rallye ist mit 500 Wertungkilometern die längste im Kalender.

"Es ist eine sehr spezielle Rallye für mich. 2009 bin ich meine erste Rally überhaupt in der Argentinischen Meisterschaft gefahren. Meine dritte Rallye war dann schon der WM-Lauf", erinnert sich Oliveira zurück. "Es wird hart und anstrengend werden. Der Schlüssel wird die Recce sein. Wenn man mental und körperlich stark ist, dann macht das einen Unterschied. Ich werde versuchen, ein schnelles Tempo zu fahren, will das Auto aber nicht beschädigen. Ich möchte weit vorne in Ziel kommen, so wie in Portugal."

ANZEIGE

Mit Stohl hat Oliveira einen erfahrenen Mentor. Der Österreicher stand in der Weltmeisterschaft insgesamt sechsmal auf dem Podium. "Mit Manfred zu arbeiten ist immer großartig. Er ist außergewöhnlich und wir haben eine gute Beziehung zueinander", so Oliveira. "Probleme kommen nur dann auf, wenn wir gegeneinander fahren. Wenn ich ihn schlage, dann sind wir keine Freunde mehr. Spaß beiseite, wir haben uns in diesem Jahr stark verbessert und ich hoffe, dass es so weitergeht."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben