ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Volkswagen in der Rallye-WM
SKODA Rallye-News
Rallye-Newsletter

Rallye-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Rallye-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport kompakt mit Formel E11.01. 11:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott22.01. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott04.02. 23:00
Motorsport-Total Business-Club
Sie sind hier: Home > Rallye > Newsübersicht > News

Hirvonen: Gut vorbereitet für Argentinien

26. April 2012 - 16:26 Uhr

Bei einer dreitägigen Besichtigung sammelt Mikko Hirvonen Erfahrungen in Argentinien - Enttäuschung von Portugal ist verdaut

Mikko Hirvonen
Mikko Hirvonen kann nach der Enttäuschung von Portugal wieder lachen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Citroen-Pilot Mikko Hirvonen kommt als WM-Vierter nach Argentinien, hätte ohne die Disqualifikation in Portugal aber auch als WM-Führender die fünfte Station der Saison beginnen können. "Ich habe mit dem Auto und allem anderen erneut ein sehr gutes Gefühl. Alles passt. Natürlich war ich nachdem, was in Portugal passiert ist, sehr enttäuscht, doch das müssen wir hinter uns lassen und nach vorne blicken", erklärt er gegenüber Autosport'.

Bei einer dreitätigen Besichtigung verschaffte sich der Finne einen Eindruck, was die Fahrer bei der diesjährigen Auflage erwartet. "Ich denke, dass die dritte und die neunte Prüfung die schwierigsten sind", urteilt er. "Die dritte Prüfung ist die lange, die wir vom vergangenen Jahr her kennen. Die neunte Prüfung ist eine der tollsten Prüfungen, die ich je in Argentinien gefahren bin."

ANZEIGE

"Es gibt sehr viele Sprünge und Gipfel. Die letzten sechs Kilometer sind so schnell. Es ist großartig. Unglücklicherweise ist das Ende der Prüfung die Stelle, wo der Nebel kam. Bei der Rallye wird es schwierig werden", prognostiziert Hirvonen.

Die 40 Kilometer lange Prüfung am Sonntag fürchtet der erfahrene Rallye-Pilot nicht. "Ich bezweifle, dass das die größte Herausforderung wird. Sicher ist sie lang und schwierig, doch es gibt härtere Prüfungen, denke ich", so Hirvonen. "Die Straßen befinden sich in einem schlechteren Zustand als vor einem Jahr. Doch es kommt mir so vor, als ob wir das jedes Jahr sagen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben