ANZEIGE
ANZEIGE
SKODA Rallye-News
ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Aktuelle Top-Rallye-Videos
Volkswagen in der Rallye-WM
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Rallye > Newsübersicht > News

Citroën: Al-Attiyah kehrt an Ort des Triumphes zurück

22. April 2012 - 14:24 Uhr

Nasser Al-Attiyah gewann in Süamerika bereits die Rallye Dakar - bei der Rallye Argentinien möchte Citroën den positiven Trend fortsetzen

Nasser Al-Attiyah
Nasser Al-Attiyah gewann 2011 die Rallye Dakar in Südamerika
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Nach Gesamtplatz vier in Portugal blicken die Citroën-Piloten Nasser Al-Attiyah und Giovanni Bernacchini voller Vorfreude zur Rallye Argentinien. Al-Attiyah hatte dort im Jahre 2011 bereits die Rallye Dakar gewonnen. Nach den ersten Punkten in der Rallye-Weltmeisterschaft will auch das belgische Citroën-Junior-Duo Thierry Neuville und Nicolas Gilsoul in Südamerika weitere Fortschritte machen. Die Rallye Argentinien wird 2012 insgesamt über 500 km ausgetragen, die Wertungsprüfungen wurden dabei um ein Drittel im Vergleich zur vorherigen Ausgabe verlängert.

"Ich bin sehr glücklich, dass wir relativ lange Wertungsprüfungen fahren müssen, da ich damit in der Regel gut zurechtkomme", so Nasser Al-Attiyah. "Am Sonntagmorgen werden wir eine Wertungsprüfung fahren die fast 66 km lang ist. Das ist für die Rallye-Weltmeisterschaft schon enorm, da die Prüfungen normalerweise kaum länger als 40 km sind. Für Rallye-Dakar-Verhältnisse ist das noch relativ wenig, aber man darf die beiden Disziplinen auch nicht miteinander vergleichen. Ich mag beide und bin sehr glücklich, hier mit einem DS3 an den Start zu gehen."

ANZEIGE

Nach Position sechs in Mexiko und Platz vier in Portugal möchte Nasser Al-Attiyah nun den positiven Trend fortsetzen und in noch höhere Sphären vorstoßen. "Es wäre schön, aufs Podium zu fahren", so der Rennfahrer aus Katar. "Doch wir dürfen uns nicht unter Druck setzen, denn eine Platzierung unter den ersten Fünf wäre schon ein sehr gutes Ergebnis. Es wird für mich vor allem darauf ankommen, den Rückstand zur Konkurrenz vor uns zu verringern. In Portugal habe ich sehr viel gelernt als ich mich im Positionskampf mit Martin Prokop befand. Je schneller ich dabei fuhr, desto besser konnte ich das Auto beherrschen. Ich werde versuchen, nächste Woche auch dieses Gefühl zu bekommen."

"Ich bin hier um zu lernen und mich zu verbessern."
Thierry Neuville

Thierry Neuville, Fahrer des Citroën Junior World Rally Teams, hat ebenfalls klare Ziele für Argentinien: "Ich möchte die Rallye abschließen, ohne die Rallye2-Regeln beachten zu müssen. Das war bei der letzten Rallye nicht möglich, da ich aufgrund der sehr speziellen Bedingungen Probleme und Pech hatte. Ich werde zum ersten Mal bei einer Rallye Erfahrungen sammeln, die allgemein als schwierig beschrieben wird. Die Rallye ist doppelt so lang wie in der IRC. Die Wertungsprüfungen sind teilweise sehr ungewöhnlich und das Wetter kann sich sehr schnell ändern. Doch ich bin hier um zu lernen und mich zu verbessern."

Nach Bestzeiten bei einigen Wertungsprüfungen in Mexiko und Portugal hat der Belgier bereits ein paar Zähler auf seinem Punktekonto. Nun möchte er sich in der WM-Wertung weiter nach vorne arbeiten. "Wenn es mir gelingt, die Rallye ohne Zwischenfälle zu beenden, dann werde ich in der Wertung nicht mehr weit weg sein von den ersten Fünf," so der 23-Jährige angriffslustig.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben