ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
SKODA Rallye-News
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
FIA ERC bei EUROSPORT
Mittwoch, 02. September 2015
EUROSPORT
10:00 - 10:30 Motorsport: Inside ERC - Das Magazin zur Rallye-Europameisterschaft
Reportagen und Interviews zur aktuellen Saisonstation
Freitag, 25. September 2015
EUROSPORT
22:30 - 22:45 Rallye: FIA Europameisterschaft (ERC) 2015 - Cyprus Rally in Zypern
1. Tag (8. von 10 Saisonstationen) / Aufzeichnung vom Tage
Samstag, 26. September 2015
EUROSPORT
01:15 - 01:30 Rallye: FIA Europameisterschaft (ERC) 2015 - Cyprus Rally in Zypern
1. Tag (8. von 10 Saisonstationen) / Aufzeichnung vom Tage
Komplette Programmübersicht
Aktuelle Top-Rallye-Videos
Motorsport-Marktplatz
ford focus st m66 diff sperre
Preis auf Anfrag
ford focus st m66 diff sperre - hallo ich suche eine diff sperre für ford focus st mit m66 getriebe zum kauf oder tausch gegen [...]
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott02.09. 22:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott02.09. 23:00
Motorsport Live - Formel 1 Training04.09. 10:00
Motorsport Live - Formel 1 Training04.09. 14:00
Motorsport - Formel 1 Training04.09. 17:30

MINI in Spanien weiterhin gut im Rennen

22. Oktober 2011 - 21:24 Uhr

Dani Sordo liegt nach der zweiten Etappe der Rallye Spanien auf Rang vier und hat einen neuerlichen Podestplatz noch nicht abgeschrieben - Kris Meeke ist Sechster

Daniel Sordo
Dani Sordo fühlt sich auf heimischem Asphalt pudelwohl
© MINI

(Motorsport-Total.com) - Auch nach dem zweiten Tag der Rallye Spanien liegt das MINI WRC Team auf aussichtsreichen Positionen. Dani Sordo und Co-Pilot Carlos del Barrio kehrten als Vierte in den Service-Park von Salou zurück. Kris Meeke und Beifahrer Paul Nagle belegen nach 12 von 18 Wertungsprüfungen den sechsten Rang.

Nachdem Citroen-Pilot Sebastien Ogier aufgrund eines Reifenschadens Zeit verloren hatte, konnte Sordo den vierten Platz des Franzosen übernehmen und sich auf die Verfolgung des drittplatzierten Mikko Hirvonen konzentrieren. Dabei gelang ihm auf der elften Prüfung die schnellste Zeit aller Piloten. Meeke sammelte erneut wertvolle Erfahrungen. Obwohl er keine unnötigen Risiken einging, konnte er das Tempo der Spitze mitgehen.

Nach einem turbulenten Freitag, in dessen Verlauf Staub und Dunkelheit für schwierige Verhältnisse gesorgt hatten, wurde am zweiten Tag der Rallye Spanien ausschließlich auf Asphalt gefahren. "Der erste Tag auf Asphalt ist insgesamt gut für uns verlaufen", sagt Dave Wilcock, der Technische Direktor des MINI-Teams. "Dani hatte sich vorgenommen, zu Mikko Hirvonen aufzuschließen. Auf der ersten Schleife sah das auch alles gut aus, und er konnte ihm 22 Sekunden abnehmen. Am Nachmittag wollten wir dasselbe noch einmal erreichen. Auf der zweiten Prüfung am Vormittag waren wir noch knapp an unserer ersten Bestzeit vorbeigeschrammt, holten sie uns dann aber bei der zweiten Durchfahrt am Nachmittag."

"Dass wir am Schluss noch Zeit auf Mikko verloren haben, ist ein bisschen enttäuschend", so Wilcock weiter. "Jetzt steht Dani unter dem Druck, am Sonntag pro Kilometer 0,37 Sekunden aufholen zu müssen. Kris hat eine saubere Leistung gezeigt und bewiesen, dass er sich sehr gut weiterentwickelt. Wenn man sich seine Zeiten im Vergleich mit denen von Mikko ansieht, dann können wir mit seiner Pace sehr zufrieden sein."

ANZEIGE

Sordo war nach der zweiten Etappe bei seiner Heimrallye ebenfalls zufrieden. "Das war ein richtig guter Tag heute. Wir hatten keinerlei Probleme, und ich bin sehr glücklich über meine Bestzeit. Der Kampf mit Mikko um den Podestplatz hat Spaß gemacht. Er ist zwar mit einem Vorsprung von 37 Sekunden schon ein ganzes Stück weg. Ich werde dennoch alles daran setzen, ihm morgen noch einmal alles abzuverlangen und um einen Platz auf dem Treppchen zu fighten. Sollte es mit dem Podium hier bei meinem Heimspiel klappen, dann wäre das natürlich fantastisch", so der Spanier.

Für Sordos Teamkollegen Meeke ist die wichtigste Erkenntnis, "dass sich meine Zeiten im Vergleich zu den Spitzenfahrern auf der zweiten Schleife der Wertungsprüfungen deutlich verbessert haben". "Ich bin die Sache nicht großartig anders angegangen", versichert der Brite. "Stattdessen zeigt sich, wie sich die Prüfungen ins Unterbewusstsein einprägen und man dadurch fast schon zwangsläufig schneller wird."

Artikeloptionen
Artikel bewerten