Jetzt gewinnen: Liqui Moly
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Aktuelle Top-Rallye-Videos
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Sie sind hier: Home > Rallye > Newsübersicht > News

Lavigne: "Das Abenteuer ist noch nicht vorbei"

09. Januar 2008 - 22:53 Uhr

Dakar-Chef Etienne Lavigne hat sich an die Teilnehmer der Rallye gewandt, begründete nochmals die Absage und will Hoffnung für die Zukunft machen

Rallye Dakar
Das Abenteuer Dakar sei noch nicht vorbei, sagte Etienne Lavigne
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Der Schock saß tief, er sitzt es immer noch. Fünf Tage, nachdem die ASO kurz vor dem Start der Rallye Dakar den Wüstenklassiker abgesagt hat, wird weiter über die Folgen vor die Teilnehmer und die Bedeutung für die Zukunft diskutiert. Auf der offiziellen Internetseite der Rallye wandte sich Dakar-Chef Etienne Lavigne dann heute in einem neuen Statement direkt an die Teilnehmer.

"Ich bin groggy, aber ich stehe noch und ich bestätige heute, dass das Abenteuer noch nicht vorbei ist", schrieb Lavigne. "Wir haben an die 2008er Dakar geglaubt. Wir wollten eine fordernde, harte und intensive 30. Auflage. Ihr habt entschlossen, dabei zu sein, Zeit, Energie und Geld dafür aufzubringen. Unsere gemeinsame Herausforderung wurde genau in dem Moment zerstört, als sie begann. Es war ein brutaler Schock für uns alle und die Folgen sind für die meisten hart."

ANZEIGE

Er habe die Enttäuschung bei allen gespürt, so Lavigne weiter. Es bleibe aber eine Gewissheit: "Die Entscheidung, die Rallye Dakar 2008 abzusagen, war die einzig vernünftige Alternative angesichts der Informationen, die wir hatten. Die Terrordrohungen gegen die Sicherheit der Rallye ließen verantwortungsbewussten Organisatoren keine andere Wahl. Es gab kein Zögern und es gibt jetzt keine Reue."

"Erschüttert, von dem was passiert ist, waren wir vor allem berührt von der Würde, die die Teilnehmer in Lissabon gezeigt haben", fuhr er fort. "Diese reife Einstellung entspricht dem Bild, das wir von Euch haben. Wir interpretieren es als Zeichen des Vertrauens, das wir in keinster Weise enttäuschen werden. Es ist nun an uns, neue Hoffnung zu verbreiten, denn wir blicken nun in die Zukunft. Dort werden wir unsere Energie brauchen können. Bei den Teams der Rallye haben Begeisterung und die Bereitschaft zu kämpfen die düsteren Gedanken bereits verdrängt."

In den kommenden Wochen wolle er sich mit den Teilnehmern treffen, um über die Zukunft zu sprechen: "Die nächste Rallye 2009 wird Eure Herausforderung sein - sie ist es bereits."

Artikeloptionen
Artikel bewerten