MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Aktuelle Top-Rallye-Videos
Sie sind hier: Home > Rallye > Newsübersicht > Gerücht

Gerüchte um die Dakar: Droht die Absage?

04. Januar 2008 - 11:19 Uhr

Angeblich wollen die Organisatoren heute eine Bekanntgabe machen - Ein anonymer Teilnehmer: "Man hört, dass die Rallye abgesagt werden könnte"

Rallye Dakar
Besteht die Gefahr, dass die Autos bei der Dakar diesmal stehen bleiben?
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Morgen soll er sein, der Start in die Jubiläumsauflage der Rallye Dakar. Doch droht nun in letzter Minute die Absage? Angeblich sollen die Sicherheitsbedenken doch groß sein, nachdem an Heiligabend in Mauretanien vier französische Touristen erschossen wurden. Die Täter werden einem regionalen Arm der Al Kaida zugerechnet. Drei Tage später wurden Soldaten von Unbekannten ermordet.

Einer der Rallye-Teilnehmer, der anonym bleiben möchte, sagte nun der Nachrichtenagentur 'Reuters', die Dakar könnte aus Sicherheitsgründen abgesagt werden. "Man hat uns gesagt, dass es heute um 12 Uhr GMT eine Bekanntgabe der Organisatoren geben wird", sagte der Teilnehmer. "Man hört, dass die Rallye abgesagt werden könnte." Auch der portugiesische TV-Sender 'SIC' berichtete, dass eine Absage drohe.

ANZEIGE

Ein Statement des Veranstalters ASO dazu gibt es noch nicht. Gestern hatte die französische Regierung eindringlich davor gewarnt, die Rallye durch Mauretanien fahren zu lassen. Sie hat wegen der Terrorgefahr eine Reisewarnung für das westafrikanische Land ausgesprochen. "Sie gilt für alle Franzosen und auch für die Rallye", hieß es.

Die mauretanische Regierung dagegen ist überzeugt, dass der Wüstenklassiker nicht von Terror-Anschlägen bedroht ist. Zum Schutz der 9273 Kilometer langen Rallye sind während des achttägigen Aufenthaltes in Mauretanien 4000 Soldaten und Zivilkräfte im Einsatz. Auch der Sicherheitschef der Rallye hatte Grünes Licht gegeben, nachdem er sich vor Ort ein Bild der Lage gemacht hatte.

Artikeloptionen
Artikel bewerten