ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
MotoGP-Tickets
Motorsport-Marktplatz
Birel ART
€6.000,00
Birel ART - Hallo Kartfahrer ich verkaufe  mein Birel ART S 8  das ich 2017 mit viel Freude gefahren habe. 
Der [...]
 
ANZEIGE
 
 
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Klicken Sie für weitere Infos auf die Links nach dem Symbol

Andrea Iannone

 
Steckbrief
Porträt (Stand: Januar 2017) Andrea Iannone gilt für die italienischen Motorrad-Fans als große Nachwuchshoffnung. In der Saison 2013 stieg er im Alter von 23 Jahren in die MotoGP auf. Wie viele andere Fahrer auch, begann Iannone seine Karriere mit Pocket-Bikes. Er war damit in spanischen und italienischen Meisterschaften aktiv. Im Jahr 2005 debütierte er schließlich in der Weltmeisterschaft in der Achtelliterklasse.

Iannone blieb in seinen ersten drei Jahren blass und war meist im Mittelfeld zu finden. Der Knopf ging im Jahr 2008 auf, als er völlig überraschend das Regenrennen in China gewann. Zuvor war Iannone nie über zwei neunte Plätze hinausgekommen. Es war allerdings nur ein kleiner Lichtblitz, denn weitere Erfolge blieben im Jahr 2008 aus. Dafür startete Iannone mit zwei Siegen in die Saison 2009 und machte sich damit zum Mitfavoriten auf den WM-Titel.

Doch auch diesmal konnte er die Leistung nicht konstant hoch halten, denn es folgte nur noch ein weiterer Sieg und ein dritter Platz. Das bedeutete Endrang sieben. Für 2010 wechselte Iannone in die damals neue Moto2. Iannone wurde 2010, 2011 und 2013 jeweils WM-Dritter, doch seine Leistungen waren zu schwankend. An einem Wochenende gewann er und am nächsten war er in den Tiefen des Mittelfeldes verschwunden. Deshalb hatte er trotz einiger Siege nie die ernsthafte Chance auf den WM-Titel.

Trotzdem schaffte er den Sprung in die MotoGP. 2013 fuhr er für Ducati im Paramc-Team. Neben den Routiniers hat sich der italienische Rennstall mit frischem Blut verstärkt. Es war eine schwierige Debütsaison mit einigen Verletzungen. 2014 blieb Iannone im Pramac-Team und erhielt Werksunterstützung von Ducati. Der Italiener schaffte den nächsten Schritt und konnte sich vor allem im Qualifying mit fünf Starts aus der ersten Reihe in Szene setzen.

In den Rennen konnte Iannone diese Leistungen meist nicht umsetzen. Dennoch war seine Performance für die Ducati-Manager überzeugend genug, ihn für 2015 ins Werksteam zu holen. Und Iannone schaffte auch seinen Durchbruch. Er zeigte eine sehr gute Konstanz, stürzte kaum und war regelmäßig vorne dabei. Als Belohnung gab es seine erste Pole-Position und seine ersten drei Podestplätze.

Und auch 2016 zeigte Iannone seinen Speed, aber Fehler und Stürze verhinderten gute Ergebnisse. Deswegen entschied sich Ducati dazu, seinen Vertrag nicht zu verlängern. Iannone wechselte deshalb für 2017 zu Suzuki. Dennoch gelang ihm in Österreich der erste Grand-Prix-Sieg. Für Ducati war es der erste MotoGP-Erfolg seit dem Jahr 2010. Ab 2017 wird er bei Suzuki ein harter Gegner für sein ehemaliges Team.
Linktipps Offizielle Internetseite
Offizielle Facebook-Präsenz
Offizielle Twitter-Präsenz
Offizielle Instagram-Präsenz
Geburtsort Vasto (Italien)
Geburtsdatum 09. August 1989
Größe 178 Zentimeter
Gewicht 67 Kilogramm
Renningenieur Marco Rigamonti
Karriereweg - 20. 125er-WM (2005)
- 22. 125er-WM (2006)
- 20. 125er-WM (2007)
- 10. 125er-WM, ein Sieg (2008)
- 7. 125er-WM, drei Siege (2009)
- 3. Moto2-WM, drei Siege (2010)
- 3. Moto2-WM, drei Siege (2011)
- 3. Moto2-WM, zwei Siege (2012)
- 12. MotoGP-WM (2013)
- 10. MotoGP-WM (2014)
- 5. MotoGP-WM, drei Podestplätze (2015)
- 9. MotoGP-WM, ein Sieg (2016)
Karriere in der MotoGP - Pramac-Ducati (2013-2014)
- Ducati (2015-2016)
- Suzuki (2016-2017)

 

 
Nach oben