Jetzt gewinnen: Liqui Moly
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Aktuelles Top-Video

Marc Marquez: Das Weltmeister-Interview!

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
MotoGP-Tickets
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

Wer wird MotoGP Rookie des Jahres 2018?

Franco Morbidelli
Tom Lüthi
Takaaki Nakagami
Xavier Simeon
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Superbike

"Es ist unfassbar": Jonathan Rea kann Erfolge kaum glauben

04. November 2017 - 23:43 Uhr

16 Saisonsiege, 6 Doppelsiege, Punkterekord: Jonathan Rea kann seine Erfolge kaum fassen und mahnt: "Nächstes Jahr kann ein Anderer an der Reihe sein"

Jonathan Rea
Jonathan Rea drückt der Superbike-WM seit drei Jahren seinen Stempel auf
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Jonathan Rea schreibt die Statistiken der Superbike-WM um. Er ist der erste Fahrer, der dreimal in Folge Weltmeister wurde. 2017 gestaltete sich zu einem einzigartigen Triumphzug. 16 Rennen konnte Rea gewinnen und er stand immer auf dem Podest, wenn er die Zielflagge sah. Nur zweimal beendete der Kawasaki-Werksfahrer ein Rennen nicht. Beim Saisonfinale in Katar feierte Rea seinen sechsten Doppelsieg der Saison. Mit insgesamt 556 Punkten stellte er einen neuen Rekord auf und überholte die alte Bestmarke von Colin Edwards (552 Zähler) aus dem Jahr 2002.

"Es ist unfassbar", kann Rea seine beeindruckenden Erfolge kaum glauben. "Bevor ich nach Katar gekommen bin, war ich nicht zuversichtlich, dass ich gewinnen werde. Im Vorjahr war die Pace von Chaz auf einem anderen Level. Wir haben das ganze Wochenende hart gearbeitet und ich hatte nach den zuletzt starken Rennen großes Vertrauen zum Motorrad. Wir haben es geschafft! Ich bedanke mich beim Team und allen für die harte Arbeit. Niemand ist bis zum letzten Rennen vom Gas gegangen."

ANZEIGE

Aus der dritten Startreihe konnte Rea das letzte Saisonrennen ohne Druck in Angriff nehmen. "Mein Plan war es von Anfang an, gut durch den Verkehr zu kommen. Das gelang mir auch gut, aber Chaz war unglaublich. Nach drei Kurven war er schon in Führung", staunt Rea über seinen Gegner. "In der ersten Kurve war er sehr mutig. Aufgrund der Situation zwischen Chaz und Tom war ich neben Tom sehr vorsichtig. Ich hatte Möglichkeiten für ein Überholmanöver, aber ich wollte ihm etwas Platz lassen."

"Als ich an ihm vorbei war, musste ich eine unglaubliche Runde fahren, um Chaz einzuholen. Ich nutzte den Grip des Reifens komplett und musste dann etwas vom Gas gehen. Dann wartete ich hinter Chaz und er machte einen großen Fehler. Davon habe ich profitiert. In dieser Runde baute ich mir einen kleinen Vorsprung auf. Zehntel für Zehntel wurde es besser und in den letzten Runden habe ich den Job erledigt."

Fällt 2018 der Siegrekord von Carl Fogarty?

Nur ein Fahrer hat in der Geschichte der Superbike-WM mehr Rennen in einem Jahr gewonnen: Doug Polen fuhr 1991 17 Mal als Erster über die Ziellinie. Mit 24 Podestplätzen in einer Saison verpasste Rea knapp den Rekord von Edwards aus dem Jahr 2002. Der Texaner stand damals bei ebenfalls 26 Rennen 25 Mal bei der Siegerehrung. In der ewigen Siegerliste überholte Rea nun Troy Bayliss und hält mit 54 Siegen den zweiten Platz. Rekordsieger ist Carl Fogarty mit 59 Triumphen.

Schon im nächsten Jahr könnte Rea die Bestmarke von Fogarty knacken und ebenfalls auf vier WM-Titel kommen. Soweit will der 30-Jährige aber noch nicht denken: "Wir können heute Abend ein paar Bier genießen. In der nächsten Woche gibt es dann Marketing-Aktivitäten. Dann müssen wir unsere Gedanken auf 2018 richten. Das wird für uns die nächste große Herausforderung, um auf diesem Level zu bleiben. Es war mein Jahr, aber im nächsten Jahr kann schon wer Anderer an der Reihe sein. Wir müssen für diese Herausforderung bereit sein."

"Nach einer langen, harten Saison, in der ich alles gegeben habe, sind einige ruhige Tage jetzt schön. Es ist natürlich ein Nachteil, wenn man für ein Werksteam fährt, weil man dann in der Winterpause auch ziemlich beschäftigt ist. Wir können diese Zeit jetzt genießen, mit meinem Team zu diesen Events fahren. Die Pause ist aber nicht lang, denn in drei Wochen testen wir schon in Jerez. Aber jetzt genieße ich diesen Moment mit meinem Team und meiner Familie."

Artikeloptionen
Artikel bewerten