Jetzt gewinnen: Anki OVERDRIVE: Fast & Furious Edition
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
ANZEIGE 
Motorrad Grand Prix 2018 Kalender mit Valentino Rossi VR46, Marc Marquez MM93, MotoGP Grid Girls / Monster Girls oder MotoGP 2017-Fotos hier bestellen!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Facebook
Google+
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MotoGP-Tickets
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Die aktuelle Umfrage

Wer wird MotoGP Rookie des Jahres 2018?

Franco Morbidelli
Tom Lüthi
Takaaki Nakagami
Xavier Simeon
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Ducati: Testbestzeit in Jerez schenkt Zuversicht für 2018

24. November 2017 - 15:04 Uhr

Andrea Dovizioso verabschiedet sich mit einer Bestzeit in die Winterpause - Die Basis der Desmosedici stimmt, aber es gibt nach wie vor Schwächen

Andrea Dovizioso
Andrea Dovizioso hat genaue Vorstellungen für die 2018er-Maschine
© Ducati

(Motorsport-Total.com) - Ducati nutzte das gute Wetter in Jerez und testete vor dem Beginn des Testverbots im Dezember zwei Tage auf der neu asphaltierten Strecke. Andrea Dovizioso stürmte am zweiten Testtag an die Spitze und verabschiedete sich mit einer Bestzeit in den Winter. Der Italiener unterbot Dani Pedrosas Pole-Zeit aus dem Mai um mehr als eine halbe Sekunde.

"Es war gut, in Jerez zu testen, denn der Kurs erhielt einen neuen Asphalt. Er ist jetzt viel schneller. Uns gelang eine gute Rundenzeit. Es war toll, bei diesen Bedingungen zu fahren", freut sich "Dovi". "Abgesehen davon gab es keine wichtigen Änderungen. Wir konnten alles abhaken, was wir uns vorgenommen hatten."

ANZEIGE

Bei der Entwicklung der Desmosedici hat Dovizioso eine klare Vorstellung: "Das Kurvenverhalten ist von Anfang an unser größtes Problem und wir konnten es nie richtig in den Griff bekommen", bemerkt er im Gespräch mit 'MotoGP.com'. "Wir müssen uns darauf konzentrieren. Abgesehen davon haben wir eine gute Basis. Es hängt aber von der jeweiligen Strecke ab. Mit den Reifen geht unser Motorrad gut um. Auch die Elektronik arbeitet gut."

Jorge Lorenzo
Jorge Lorenzo gibt ähnliche Feedbacks ab wie Teamkollege Dovizioso
© Ducati

Teamkollege Jorge Lorenzo war am Donnerstag zweieinhalb Zehntelsekunden langsamer als der Vizeweltmeister. "Das Team arbeitet sehr hart, um das Motorrad zu verbessern. Wir erhielten neue Teile, um das Motorrad besser zu machen. Das Kurvenverhalten ist vermutlich unser größtes Problem. Danach kommt das Verhalten des Motors beim Beschleunigen. Wir müssen Prioritäten aufstellen und mit den Problemen beschäftigen, die uns zu besseren Rundenzeiten verhelfen", kommentiert der Spanier und fügt hinzu: "Ich bin zuversichtlich, dass wir in Sepang ein besseres Motorrad haben werden."

"Wir wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind", hält Ducati-Teammanager Davide Tardozzi fest, der den Test nicht überbewerten möchte: "Hier waren aber unsere größten Gegner - Honda und Yamaha - nicht vertreten. Uns ist bewusst, dass der Kurs durch den neuen Asphalt schneller geworden ist. Wir sind dennoch zufrieden."

Bei Ducati scheint man auf Kurs zu sein. Obwohl die 2018er-Maschine noch nicht fertig ist, herrscht keine Hektik: "Wir sind nicht in Eile. Vor dem ersten Rennen der neuen Saison haben wir noch neun Testtage. Beim ersten Rennen in Losail werden wir wettbewerbsfähig sein", verspricht Tardozzi den Ducati-Fans.

Artikeloptionen
Artikel bewerten