Jetzt gewinnen: Anki OVERDRIVE: Fast & Furious Edition
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Motorrad Grand Prix 2018 Kalender mit Valentino Rossi VR46, Marc Marquez MM93, MotoGP Grid Girls / Monster Girls oder MotoGP 2017-Fotos hier bestellen!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Superbike-Tickets
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

Wer wird MotoGP Rookie des Jahres 2018?

Franco Morbidelli
Tom Lüthi
Takaaki Nakagami
Xavier Simeon
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Moto3

So wird Joan Mir schon in Motegi Moto3-Weltmeister

12. Oktober 2017 - 13:24 Uhr

Die MotoGP-Stars zollen Joan Mir Respekt und loben sein großes Talent und sein Potenzial für die Zukunft - Rechenbeispiele für den vorzeitigen Titelgewinn in Motegi

Joan Mir
Das Gesicht eines neuen Siegers: Joan Mir dominiert die Moto3-Saison 2017
© GP-Fever.de

(Motorsport-Total.com) - Beim Grand Prix von Japan kann bereits die erste WM-Entscheidung 2017 fallen. In der Moto3-Klasse hat Joan Mir vier Rennen vor Saisonende gewaltige 80 Punkte Vorsprung auf Romano Fenati. Bei 100 noch zu vergebenden Zählern hat Aron Canet mit 98 Punkten Rückstand nur noch theoretische Chancen. "Ich bin sehr glücklich, dass ich in dieser Position bin", lacht der Dominator der Saison verschmitzt. Mir, der eine Honda im Leopard-Team fährt, gewann im bisherigen Saisonlauf schon acht Rennen (zum WM-Stand).

Bemerkenswert ist auch seine Konstanz in der eng umkämpften Moto3-Klasse. Bei 14 Rennen verpasste der Spanier nur viermal das Podest, sein schlechtestes Ergebnis war Platz neun in Assen. "Ich bin sehr stolz", sagt der 20-Jährige zurecht. "80 Punkte sind zwar viel, aber man kann auch noch verlieren. Ich werde versuchen, mein Rennen wie immer anzugehen. Dann werden wir sehen, was passiert. Ich bin sehr motiviert, aber wir müssen abwarten." Nachsatz: "Wenn ich aber nicht Weltmeister werde, dann wäre es keine gute Saison gewesen."

ANZEIGE

Seine erste Sternstunde feierte Mir im Vorjahr mit seinem ersten Sieg in Spielberg. Schon seine Rookie-Saison schloss der Spanier als WM-Fünfter ab. Nur wenige Fahrer schafften so einen kometenhaften Aufstieg. Marc Marquez startete seinen Erfolgslauf erst in seiner dritten 125er-Saison. Maverick Vinales gewann zwar auch in seinem Moto3-Debütjahr. Weltmeister wurde er in der kleinsten Klasse aber auch erst im dritten Jahr. Valentino Rossi krönte sich schon in seiner zweiten Saison zum 125er-Champion.

MotoGP-Stars loben Talent und richtige Einstellung

Mir zeigt ein ähnliches Potenzial wie diese Topfahrer in jungen Jahren. "Das Potenzial und das Talent sind vorhanden", nickt Marquez anerkennend. "Er ist clever und versteht die Rennen. Er ist auch der einzige Fahrer, der alle Rennen beendet hat. Das heißt, dass er abgesehen von seinem Speed und seinem Talent auf dem Bike auch nachdenkt, was sehr wichtig ist. Er kann in Zukunft ein MotoGP-Fahrer werden." Die MotoGP-Stars haben ein genaues Auge auf die kleinen Klassen. Mir könnte in einigen Jahren für Marquez und Vinales ein ernstzunehmender Konkurrent sein.

"Er hat allen sein Talent gezeigt", zeigt sich auch Andrea Dovizioso, der 125er-Weltmeister von 2004, beeindruckt. "Es ist erst sein zweites Jahr und er hat einen großen Vorsprung auf den zweiten Fahrer. Außerdem hat er bei den unterschiedlichsten Voraussetzungen gewonnen. Ich bin mir sicher, dass er eine schöne Karriere haben wird. Bis jetzt ist er sehr clever gefahren. Das macht den Unterschied aus, wenn du die Klasse wechselst, weil man sich umstellen muss. Wenn man schnell und clever ist, kann man sich auf neue Dinge einstellen."

Im nächsten Jahr wird Mir in die Moto2-Klasse aufsteigen und im Spitzenteam Marc VDS die Kalex von Franco Morbidelli, der in die MotoGP wechselt, übernehmen. Er wird Teamkollege von Alex Marquez sein. Dazu sagt Marc Marquez lachend: "Im nächsten Jahr werde ich meinem Bruder helfen, dass er ihn schlägt." Das Potenzial, auch in der mittleren Klasse ganz vorne zu sein, trauen ihm die MotoGP-Stars zu. "Er hat die richtige Einstellung zum Rennsport", betont Vinales. "Das ist vor allem in der Moto3 am wichtigsten. Er kann das auch in die Moto2 mitnehmen. Das ist keine einfache Klasse, aber ich denke, er wird es auch dort gut machen."

So wird Joan Mir schon in Motegi Moto3-Weltmeister:

Wenn Mir Erster oder Zweiter wird, egal auf welchen Positionen seine Gegner ins Ziel kommen.

Wenn Mir Dritter wird und Romano Fenati nicht gewinnt.

Wenn Mir Vierter oder Fünfter wird und Fenati nicht auf den beiden ersten Positionen ins Ziel kommt.

Wenn Mir Sechster, Siebter oder Achter wird und Fenati nicht aufs Podium fährt.

Wenn Mir Neunter oder Zehnter wird und Fenati nicht besser als Fünfter wird.

Wenn Mir Elfter wird und Fenati nicht besser als Sechster wird.

Wenn Mir Zwölfter wird und Fenati nicht besser als Siebter wird.

Wenn Mir 13. wird und Fenati nicht besser als Achter wird.

Wenn Mir 14. wird und Fenati nicht besser als Neunter wird.

Wenn Mir 15. wird, Fenati nicht besser als Zehnter wird und Aron Canet nicht gewinnt.

Wenn Mir keine Punkte einfährt, Fenati nicht besser als Elfter wird und Canet nicht gewinnt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten