Jetzt gewinnen: Anki OVERDRIVE: Fast & Furious Edition
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Motorrad Grand Prix 2018 Kalender mit Valentino Rossi VR46, Marc Marquez MM93, MotoGP Grid Girls / Monster Girls oder MotoGP 2017-Fotos hier bestellen!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Marktplatz
Mitsubishi Lancer EVO 8 MR Gruppe N/F
Preis auf Anfrag
Mitsubishi Lancer EVO 8 MR Gruppe N/F - - Einschweißzelle
- Karosserie komplett durchgeschweißt
- Vollschalensitze und 6 Pukt Gu[...]
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Die aktuelle Umfrage

Wer wird MotoGP Rookie des Jahres 2018?

Franco Morbidelli
Tom Lüthi
Takaaki Nakagami
Xavier Simeon

Schwachstelle Sektor drei: Marc Marquez erklärt Quali-Crash

09. September 2017 - 19:53 Uhr

Marc Marquez verspielt die Pole-Position in Misano durch einen Crash in Q2 - Der Honda-Pilot erklärt die Schwachstelle in Sektor drei - Regen im Rennen hilfreich

Marc Marquez
Marquez hat seinen Quali-Sturz analysiert und die Schwachstelle ausgemacht
© GP-Fever.de

(Motorsport-Total.com) - Eine halbe Minute vor dem Ende des zweiten Qualifying-Abschnitts versenkte Marc Marquez seine Honda im italienischen Kies. Der Spanier riskierte etwas zu viel auf seinem allerletzten Versuch, um doch noch die fünfte Pole-Position in Serie einfahren zu können. Seine vorangegangene Rundenzeit bescherte ihm immerhin noch Platz drei in der Startaufstellung von Misano. Eine 1:32.636 Minuten war um knappe zwei Zehntelsekunden langsamer als die Bestzeit von Maverick Vinales.

ANZEIGE

"Abgesehen vom Crash bin ich sehr glücklich heute", fasst der Spanier seinen Samstag zusammen. Die Ursache für seinen Ausrutscher war schnell gefunden: "Auf dem zweiten Reifensatz (Medium; Anm. d. Red.) fühlte ich mich noch etwas besser, leider bin ich aber auf die rote Markierung gekommen, dann wurde ich etwas weit. Ich dachte, ich hätte alles unter Kontrolle, doch als ich die weiße Markierung berührte, habe ich die Front verloren." In Kurve 13 war Endstation für Marquez. Er kam nicht mehr rechtzeitig vor Ablauf des Q2 zurück an die Box.

Im ersten Sektor schaffte er auf der Sturzrunde eine persönliche Bestzeit, im zweiten blieb er knapp dahinter. Der dritte Sektor wurde ihm dann zum Verhängnis. Ein Blick in die Daten verrät: Dort konnte er im Qualifying nur die achtschnellste Zeit fahren, während er vor allem im zweiten und vierten Streckenabschnitt zu den Schnellsten zählte. "Wir werden uns dort nicht wahnsinnig stark verbessern. Dieser Sektor besteht aus schnellen Kurven, normalerweise ist das unsere Schwachstelle", erklärt der Weltmeister.

In den anderen drei Sektoren seien die Probleme wesentlich geringer, doch zwischen den Kurven 9 bis 13 bekommt Marquez auf der Honda Probleme. "Sobald ich in schnellen Kurven mehr pushen möchte, wird das Bike nur instabiler. Das ist sehr heikel. In diesem Sektor muss ich versuchen, einfach durchzufahren und an anderen Stellen versuchen zu pushen", erklärt er seine Strategie für das Rennen. Außerdem seien die Vibrationen geringer, wenn er hinter einem anderen Bike fährt. Das sollte ihm im Rennen helfen.

Ein weiterer Pluspunkt für Marquez könnte das wechselhafte Wetter am Sonntag werden. "Schon im dritten Training fühlte ich mich sehr gut. Im vierten Training hatte ich dann durch die höhere Temperatur größere Probleme. Morgen wird es wieder kühler, das sollte mir entgegenkommen", vermutet der 24-Jährige. Während die Streckentemperatur am Vormittag bei angenehmen 27 Grad Celsius lag, heizte die Sonne den Asphalt am Nachmittag auf bis zu 39 Grad auf.

Marc Marquez
Sektor drei als Schwachstelle: In Kurve 13 war für Marc Marquez Endstation
© LAT

"Für mich war es sehr wichtig, dass ich schon gestern bei weniger Grip schnell war. Auch heute Vormittag war ich bei kühlen Bedingungen gut, ebenso am Nachmittag. Ich bin demnach immer mit dabei, das verschafft mir ein starkes Selbstvertrauen", merkt er trotz des Crashs in Q2 an. Im dritten Training konnte er sogar den Ton angeben, im vierten war er auf dem zweiten Platz zu finden.

Am Nachmittag fuhr er im vierten Training zwei Rennsimulationen über acht und sieben Runden. Er benützte dabei jeweils die Kombination aus dem harten Vorderreifen und dem Medium-Hinterreifen. "Der Rhythmus auf dem gebrauchten Reifen war gut. Ich fühle mich gut auf dem Bike. Es scheint, dass wir eine ähnliche Pace wie Maverick und Andrea haben, daher erwarte ich ein sehr enges Rennen."

Sein Plan für Sonntag sieht vor, bei schwierigen Bedingungen "clever und vorsichtig" zu sein. "Ein Fehler könnte zum großen Problem für die Weltmeisterschaft werden", weiß Marquez genau. "Es wird aber kühler, was mir helfen sollte." Die WM hat der Titelverteidiger jedenfalls fest im Blick. Dennoch schiebt er Ducati-Fahrer Andrea Dovizioso den Favoritenbonus zu: "Andrea ist im Moment der Favorit, weil er in Führung liegt. Er ist neun Punkte vorne. Aber wir werden versuchen, diesen kleinen Rückstand aufzuholen." Sollte Marquez in San Marino der vierte Saisonsieg gelingen und Dovizioso Dritter werden, hätte er dieses Vorhaben vorerst gemeistert.

Artikeloptionen
Artikel bewerten