ANZEIGE 
Motorrad Grand Prix 2018 Kalender mit Valentino Rossi VR46, Marc Marquez MM93, MotoGP Grid Girls / Monster Girls oder MotoGP 2017-Fotos hier bestellen!
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Nach Aragon: Wer wird MotoGP-Weltmeister 2017?

Marc Marquez
Andrea Dovizioso
Maverick Vinales
Dani Pedrosa
Valentino Rossi
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Moto2

Moto2 Misano: Schweizer Doppelsieg bei Sturzfestival

10. September 2017 - 13:40 Uhr

Dominique Aegerter und Tom Lüthi schreiben in Misano mit dem ersten Schweizer Doppelsieg Geschichte - Franco Morbidelli stürzt in Führung liegend

Dominique Aegerter, Tom Lüthi
Dominique Aegerter und Tom Lüthi feiern den ersten Schweizer Doppelsieg
© Kiefer Racing

(Motorsport-Total.com) - Nach einem Sturzfest in der Moto3 sollten Stürze auch das Moto2-Rennen in Misano entscheiden. Bei regnerischen Bedingungen kann das Schweizer Doppelpack Dominique Aegerter und Tom Lüthi zuschlagen. Ihnen gelingt der erste Schweizer Doppelsieg in der Moto2. Aegerter darf sich über seinen insgesamt zweiten Moto2-Triumph freuen, es ist der erste Suter-Sieg seit Valencia 2014. Dritter wird überraschend Hafizh Syahrin. WM-Leader Franco Morbidelli wird ebenso wie Pole-Mann Mattia Pasini Opfer der schwierigen Wetterverhältnisse in San Marino. (Zum Ergebnis!)

ANZEIGE

"Es waren sehr schwierige Bedingungen. Ich hatte nicht damit gerechnet, so schnell sein zu können", ist Aegerter nach dem Rennen von seiner Pace überrascht. "Ich hatte im Nassen einen guten Grip, auch wenn viel Wasser auf der Strecke stand. Tom hat hinter mir Druck gemacht, aber ich wollte auf Platz eins liegend nicht stürzen. Es ist großartig, hier zu gewinnen", freut er sich über den ersten Sieg seit 2014. "Ich bin wahnsinnig glücklich."

Auch die Kiefer-Mannschaft ist überglücklich, wie Stefan Kiefer bei 'Eurosport' erklärt: "Das hat er super gemacht. Er ist ein klasse Rennen gefahren und wir sind total stolz, dass er das so über die Bühne gebracht hat. Einfach Weltklasse." Und auch der WM-Zweite Lüthi muss Aegerter Respekt zollen: "Ich habe überlegt, ob ich einen Angriff wagen sollte oder nicht. Aber er war stark auf der Bremse, da kam ich nicht vorbei. Am Ende wollte ich es nur noch sicher nach Hause bringen."

Morbidelli schmeißt Siegchance in Kurve 8 weg

Den Start konnte WM-Leader Morbidelli für sich entscheiden, der Italiener zeigte in den ersten Runden eine beeindruckende Pace und schien das Rennen zu dominieren. Er hängte Polesetter Mattia Pasini und die weiteren Verfolger um mehr als zwei Sekunden ab. Doch bereits in der Anfangsphase gingen sowohl Pasini als auch Lorenzo Baldassarri und Luca Marini zu Boden. Wenig später sollte eine kleine Vorentscheidung im 26 Runden andauernden Rennen fallen: Franco Morbidelli unterlief in Kurve 8 ein kleiner Fehler, er rutschte ins Kiesbett und vergrub seine Siegchance.

Dominique Aegerter, der von Startplatz drei ins Rennen ging, erbte die Führung vom Marc-VDS-Piloten. Doch nur wenige Zehntelsekunden dahinter lauerte sein Landsmann Tom Lüthi. Der Schweizer roch seine Siegchance, außerdem hatte er durch den Sturz von Morbidelli die einmalige Chance, wichtige WM-Punkte gutzumachen. Hinter dem Schweizer Doppelpack an der Spitze versuchte KTM-Pilot Miguel Oliveira den Anschluss nicht zu verlieren, allerdings wurde auch der Spanier ein Opfer der schwierigen Bedingungen. Zu Rennmitte stürzte er in Kurve 15.

Überraschend stark präsentierte sich Hafizh Syahrin, der durch die vielen Ausfälle auf dem soliden dritten Platz zu finden war. Er kämpfte um seinen ersten Podestplatz in der Moto2 seit fünf Jahren. Silverstone-Sieger Takaaki Nakagami lag auf der vierten Position einige Sekunden hinter dem Malaysier. Wie schwierig sich die Bedingungen in San Marino an diesem Sonntag für die Moto2-Piloten gestalteten, zeigte die Sturzstatistik zu Rennhälfte: Bereits in Runde 13 waren 14 Piloten aus dem Rennen, nur noch 17 Piloten kämpften um Punkte.

Duell an der Spitze bis zum Rennende spannend

An der Spitze duellierten sich die Schweizer, in Runde 17 konnte der WM-Zweite kurz die Führung übernehmen, da Aegerter ein Fehler in Kurve 8 unterlief. Der Kiefer-Pilot übernahm kurze Zeit später wieder die Spitze, da auch Lüthi weit ging, und fuhr die Führung souverän ins Ziel. Syahrin sah sich das Duell aus einer soliden Position rund zwei Sekunden dahinter an. Er verstärkte den Druck in der Schlussphase noch, kam jedoch nicht mehr an das Führungsduo heran.

"Ich weiß nicht, was ich sagen soll", freut sich Syahrin über sein zweites Moto2-Podium. "Ich danke meiner Familie, meinem Team, meinen Fans. In den letzten vier Jahren habe ich hart gearbeitet. Das letzte Jahr waren wir oft nah dran am Podium. Jetzt hat es endlich geklappt und ich bin sehr glücklich. Ich danke auch Gott, der mir die Kraft verliehen hat, nie aufzugeben und es immer wieder zu versuchen. Ich habe aus meinen Fehlern gelernt. Vielen Dank an alle."

Nakagami lieferte sich dahinter einen Dreikampf mit Francesco Bagnaia und Simone Corsi um Platz vier. Der Japaner versenkte seine gute Top-5-Position in der letzten Runde mit einem Sturz in Kurve 4. Er fiel auf den elften Platz zurück. Die Reihenfolge der Top 10: Bagnaia wurde Vierter vor Brad Binder. Fabio Quartararo beendete das Rennen auf Platz sechs, bekam jedoch eine 2,5-Sekunden-Strafe aufgebrummt. Somit erbte Sandro Cortese den sechsten Platz. Auch der Deutsche konnte einen Highsider nur knapp verhindern. Simone Corsi wurde Achter vor Khairul Idham Pawi und der dritte Schweizer Jesko Raffin machte das Traumergebnis perfekt.

Insgesamt haben es 16 Piloten ins Ziel geschafft. Stefano Manzi, Joe Roberts, Andrea Locatelli, Iker Lecuona, Miguel Oliveira, Xavier Simeon, Augusto Fernandez, Isaac Vinales, Jorge Navarro, Edgar Pons, Franco Morbidelli, Mattia Pasini, Lorenzo Baldassarri, Tarran Mackenzie und Luca Marini sahen die Zielflagge nicht. Axel Pons konnte das Rennen nach einem Sturz im Warm-up nicht antreten.

In der Moto2-WM hat sich das Duell um die Führung durch Morbidellis-Sturz zugespitzt. Er führt nur noch neun Punkte vor Lüthi. Der verletzte Alex Marquez, der am Rennen nicht teilnehmen konnte, liegt bereits 68 Punkte zurück. Aegerter hat sich mit den 25 Punkten auf den achten Platz katapultiert, er liegt 135 Punkte hinter der WM-Spitze. Das nächste Rennen findet in zwei Wochen in Aragon statt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten