Nach Warm-up-Sturz: Kein Start für Jonas Folger in Silverstone

27. August 2017 - 13:53 Uhr

Tech-3-Rookie Jonas Folger wird nach einem heftigen Abflug im Warm-up nicht am Grand Prix in Silverstone teilnehmen können - Weitere Checks im Krankenhaus

Jonas Folger
Kein Start in Silverstone: Der Sturz im Warm-up hatte doch größere Auswirkungen
© GP-Fever.de

(Motorsport-Total.com) - Zuerst kam die Entwarnung via Twitter: Jonas Folger sei nach seinem heftigen Abflug in der Aufwärmrunde des Warm-ups unverletzt und fit. Dann folgte jedoch die schlechte Nachricht, denn der Tech-3-Rookie wird nicht am Grand Prix von Großbritannien in Silverstone teilnehmen können. Er erhielt keine Starterlaubnis der Ärzte. Nachdem ihn bereits das gesamte Wochenende eine Magen-Verstimmung schwächte, wird der Deutsche den zwölften Lauf der Weltmeisterschaft auslassen müssen.

Die Schrecksekunde ereignete sich gleich zu Beginn des Warm-ups am Sonntagvormittag. Folger flog in der Stowe-Kurve in hohem Bogen ab. Bei dem schnellen Sturz flog seine Yamaha durch die Luft und überschlug sich über die Airfence. Der 23-Jährige kniete im Kiesbett und wurde wenig später von den Streckenposten auf einer Trage weggebracht. Es folgte eine Untersuchung im Medical Center, die er selbst auf Twitter so kommentierte: "Der erste Medizincheck verlief negativ - alles okay!" Ein weiteres Bild aus der Clinica Mobile sollte dies bestätigen, Folger sei fit. Wenig später wurde dieses Foto jedoch wieder gelöscht.

ANZEIGE

Aufschluss gibt dann jedoch eine Mitteilung von der Dorna, die erklärt, dass Folger aufgrund des Sturzes am Vormittag nicht am Grand Prix teilnehmen könne. Folger selbst bestätigte wenig später auf Twitter, dass er nicht fahren werde. Er fühlte sich nach dem Crash etwas schwindelig. Tech-3-Teamchef Herve Poncharal klärt im Interview bei 'Eurosport' auf: "Jonas ist vollkommen okay, ihm geht es gut."

Er sei als Vorsichtsmaßnahme in das Krankenhaus nach Coventry gebracht worden, um dort CT-Scans durchzuführen, erklärte Folger. Das bestätigt auch Poncharal: "Sie wollen nur, dass er zur Sicherheit einen CT-Scan macht und sich am Nachmittag ausruht. Wir machen uns überhaupt keine Sorgen und er wird ab morgen wieder total fit sein."

"Es ist sehr schade, weil er schon die ganze Woche gesundheitliche Probleme hatte und sich stark zurückgekämpft hat gestern im Qualifying. Natürlich wäre er ein gutes Rennen gefahren, aber manchmal passiert so ein Scheiß - sorry für die Wortwahl - eben", ärgert sich der Teamchef über den Unfall. Ursache dafür wurde noch keine gefunden. "Wir hatten nach dem Warm-up ein Meeting mit Yamaha- und Brembo-Ingenieuren und alles sah perfekt aus."

"Wir werden aber eine Untersuchung durchführen und ich habe das Versprechen von Yamaha und Brembo bekommen, dass wir das Endergebnis vor Misano kennen", erklärt Poncharal. "Als das Bike an die Box zurückkam, haben wir nichts Ungewöhnliches entdeckt. Mit den Bremsen spielt man eben nicht, daher müssen wir auch für Jonas' Einstellung alles aufklären", gibt er einen Hinweis, dass es sich wohl um ein Problem an der Bremse handeln könnte. Nach dem Bremsversagen in Österreich schreibt Folger nun zum zweiten Mal in Folge null Punkte. In zwei Wochen wird er in Misano wieder an den Start gehen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten