Jetzt gewinnen: Anki OVERDRIVE: Fast & Furious Edition
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Motorrad Grand Prix 2018 Kalender mit Valentino Rossi VR46, Marc Marquez MM93, MotoGP Grid Girls / Monster Girls oder MotoGP 2017-Fotos hier bestellen!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
MotoGP-Tickets
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Marktplatz
Fahrwerk Clio Cup 3 Renault
€220,00
Fahrwerk Clio Cup 3 Renault  - Fahrwerk für Renault Clio Cup 3 
Stossdämpfer vorne + hinten 
Feder nur für vorne 
2 [...]
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Wer wird MotoGP Rookie des Jahres 2018?

Franco Morbidelli
Tom Lüthi
Takaaki Nakagami
Xavier Simeon
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Sonstiges

Jack Miller: Suzuka hat mich fertig gemacht

01. August 2017 - 11:17 Uhr

Nach seinem Langstreckendebüt in Suzuka zieht Honda-Pilot Jack Miller Bilanz - Enttäuscht über verpasstes Podium und ausgelaugt wie selten zuvor

Jack Miller
Jack Miller verpasste beim Debüt in Suzuka das Podium nur knapp
© GP-Fever.de

(Motorsport-Total.com) - Bei seinem Suzuka-Debüt am vergangenen Sonntag verpasste MotoGP-Pilot Jack Miller das Podium nur knapp. Für Musashi-Honda war der Australier beim legendären Acht-Stunden-Rennen mit den Japanern Takaaki Nakagami und Takumi Takahashi im Einsatz. Nach einem Sturz von Nakagami und Problemen mit den Scheinwerfen musste sich das Team jedoch mit dem vierten Platz zufriedengeben. Und das, obwohl man zu Rennbeginn an der Spitze hatte mitkämpfen können.

Entsprechend tief saß die Enttäuschung bei Debütant Miller: "Es ist wirklich schade. Wir hatten einen starken Start und waren konkurrenzfähig. Dieser Sturz war unnötig. Wir hatten Pech, insbesondere beim vorletzten Boxenstopp, als wir ein Problem mit dem Licht bekamen", blickt der Honda-Pilot im Gespräch mit 'GPOne.com' zurück. Dabei hatte der 22-Jährige das Podest für sein Team schon deutlich vor Augen.

ANZEIGE

"Wir hatten alles, was dafür nötig gewesen wäre. Natürlich sind wir enttäuscht, aber ich bin auch zufrieden mit dem vierten Platz", zeigt sich Miller versöhnlich und betont, wie anstrengend das Unterfangen auch für ihn als erfahrenen MotoGP-Piloten gewesen sei: "Das war mein erstes Langstreckenrennen und es macht dich fertig wie sonst nichts, sowohl mental als auch körperlich, aber ich hatte Spaß dabei."

Viel Zeit zum Erholen bleibt dem Australier nicht. Denn in dieser Woche startet die MotoGP mit dem Großen Preis von Tschechien in die zweite Saisonhälfte. Nach neun gefahrenen Rennen steht Miller mit 41 Punkten an zwölfter Stelle der WM-Tabelle. Noch ist nicht bekannt, ob der 22-Jährige nach zwei Jahren bei Marc-VDS-Honda wechseln wird oder nicht. Zuletzt hielt er sich seine Optionen offen und betonte, dass noch nichts unterschrieben sei.

Artikeloptionen
Artikel bewerten