ANZEIGE 
Motorrad Grand Prix 2018 Kalender mit Valentino Rossi VR46, Marc Marquez MM93, MotoGP Grid Girls / Monster Girls oder MotoGP 2017-Fotos hier bestellen!
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Aufwärtstrend: Ist Jorge Lorenzo 2018 ein WM-Kandidat?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Suzuki: Zu wenig Mittel für mehr als zwei Motorräder?

19. Juni 2017 - 15:02 Uhr

Teammanager Davide Brivio wünscht sich für die Zukunft mehr als zwei Motorräder im MotoGP-Feld, doch das von Suzuki bereitgestellte Budget setzt enge Grenzen

Andrea Iannone
Mehr als zwei Suzukis sind auch für die Saison 2018 unwahrscheinlich
© GP-Fever.de

(Motorsport-Total.com) - Seit Suzukis Rückkehr in die MotoGP in der Saison 2015 wird über ein mögliches Satelliten-Team spekuliert. Die Verantwortlichen bei Suzuki kennen die Vorzüge eines zusätzlichen Teams, doch aus Japan wird nicht ausreichend Budget zur Verfügung gestellt, um das MotoGP-Projekt von zwei auf vier Maschinen auszuweiten.

Aspar und Avintia haben bereits ihre Verträge mit Ducati verlängert. Suzuki geht langsam die Zeit aus, denn auch die anderen freien Satelliten-Teams werden ihre Verträge sonst verlängern. "Suzuki ist ein sehr großes Unternehmen, doch das Budget für den Rennsport ist nicht besonders groß. Ein Satelliten-Team würde die Ressourcen des Werksteams angreifen", warnt Teammanager Davide Brivio und bestätigt, dass Suzuki aktuell Probleme hat: "Unsere Fortschritte stagnieren ein bisschen."

ANZEIGE

"Wir befürchten, dass die Ressourcen, die ein Satelliten-Team erfordert, uns Probleme bereiten könnten", bemerkt Brivio, der aber auch erkennt, dass Suzuki in dieser Saison große Probleme hat, das Niveau von 2016 zu erreichen. Andrea Iannone hadert mit der GSX-RR und schaut sich bereits nach Alternativen um. Teamkollege Alex Rins fiel wochenlang aus und wird erst in Assen wieder aufs Motorrad steigen.

Mit einem Satelliten-Team könnte Suzuki mehr Erfahrungen sammeln. "Diese beiden zusätzlichen Maschinen wären eine große Hilfe beim Sammeln von Informationen. Doch Suzuki hatte noch nie ein Satelliten-Team. Zudem ist es das erste Mal, dass das MotoGP-Team direkt von Suzuki betrieben wird", kommentiert Brivio.

Artikeloptionen
Artikel bewerten