ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Superbike-Tickets
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Motorrad-Newsletter

Motorrad-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Die aktuelle Umfrage

Aufwärtstrend: Ist Jorge Lorenzo 2018 ein WM-Kandidat?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Valentino Rossi zeigt Interesse an eigenem MotoGP-Team

16. Mai 2017 - 14:34 Uhr

Carmelo Ezpeleta bietet Valentino Rossi Startplätze in der MotoGP an und weckt das Interesse des "Doktors": Die Realisierung soll aber nicht zeitnah erfolgen

Valentino Rossi
Welche Pläne hat Publikumsliebling Valentino Rossi für die Zukunft?
© GP-Fever.de

(Motorsport-Total.com) - Seit der Saison 2014 schickt Valentino Rossi in der Moto3-WM ein Nachwuchsteam an den Start. Für die Saison 2017 wurde auch in der Moto2-WM ein VR46-Team auf die Beine gestellt. In beiden Klassen zählen Rossis Junioren zu den Kandidaten, die Wochenende für Wochenende Podestplätze einfahren können. Jetzt keimte das Gerücht auf, Rossi würde nach seinem Karriereende auch in der MotoGP ein eigenes Team formen.

Dorna-Boss Carmelo Ezpeleta war sofort Feuer und Flamme von dieser Idee und erklärte bereits, dass Rossi zwei der begehrten Startplätze erhalten kann, wenn er nach dem Auslaufen des Yamaha-Vertrags Ende 2018 in Rente geht.

Im Rahmen des Spanien-Grand-Prix kommentierte Rossi, dass er "sehr dankbar" für das Angebot sei. Wie zu erwarten wollte sich der 38-jährige Italiener aber nicht konkret festlegen, wann er auch in der Königsklasse ein Team an den Start schickt.

ANZEIGE

"Im Moment habe ich keine Pläne, ein Team in der MotoGP zu betreiben. Vielleicht in zehn Jahren, wenn ich älter bin, doch im Moment bevorzuge ich es, mich auf die jungen Fahrer zu konzentrieren", wird er von 'Autosport' zitiert. Rossis Reaktionen erinnern an den Sommer 2013, als die ersten Gerüchte über ein mögliches Moto3-Team auftauchten. Damals dementierte Rossi die Spekulationen. Wenig später präsentierte er stolz das VR46-Projekt.

Dass die Dorna daran interessiert ist, Rossi auch nach dessen Karriereende nicht zu verlieren, dürfte niemanden überraschen. Nach wie vor ist der neunfache Weltmeister das große Zugpferd der MotoGP, auch wenn die deutlich jüngeren Rivalen sportlich überzeugen und sich charakterlich gut voneinander unterscheiden lassen.

"Carmelo meinte zu mir, dass er sehr froh wäre, wenn ich ein Team in der MotoGP hätte. Ich freue mich ebenfalls, doch im Moment gibt es keine Pläne, denn wir sind nicht groß genug. Zudem ist es unser Ziel, jungen italienischen Fahrern zu helfen", wiegelt Rossi ab und betont: "Die Moto3 und die Moto2 sind genug."

Artikeloptionen
Artikel bewerten