ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Marktplatz
Schaltkart Motor TM KZ10B
VB €2.100,00
Schaltkart Motor TM KZ10B - Verkaufe TM KZ 10B frisch revidiert 10 Runden eingefahren
RN klar vorhanden(680,-€)
Motor Ende [...]
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Die aktuelle Umfrage

Aggressive Fahrweise: Sollte Johann Zarco eine Strafe bekommen?

Ja
Nein

Jonas Folger: "Die Situation ist bei weitem nicht beunruhigend"

19. Mai 2017 - 20:11 Uhr

Zwar hatte MotoGP-Rookie Jonas Folger im verregneten Le Mans mit ungewohnten Grip-Problemen zu kämpfen, glaubt aber an eine Steigerung am Wochenende

Jonas Folger
Jonas Folger beendete den ersten Trainingstag in Le Mans als Zwölfter
© GP-Fever.de

(Motorsport-Total.com) - MotoGP-Rookie Jonas Folger beendet den ersten Trainingstag in Frankreich mit gemischten Gefühlen. Zwar kam der Deutsche in der Gesamtwertung nicht über Rang zwölf hinaus und landete damit deutlich hinter seinem Teamkollegen Johann Zarco, der sich auf Platz drei der kombinierten Zeitentabelle schob. Dennoch gibt der Tech-3-Yamaha-Pilot Entwarnung: "Die Situation ist bei weitem nicht beunruhigend."

Noch am Morgen hatte sich Folger unter schwierigen Mischbedingungen zwischenzeitlich auf den dritten Rang vorgekämpft, konnte diesen jedoch nicht halten. Denn während sich viele Piloten auf abtrocknender Strecke im finalen Run für Slicks entschieden, fuhr der 23-Jährige mit den Regenreifen zu Ende. "Von dem her schaute der Blick auf die Zeitenliste weniger erfreulich aus, nachdem einige Fahrer noch mit Trocken-Set-up rausgingen", gibt Folger zu.

ANZEIGE

Dennoch sei es eine positive Session gewesen. "Aufgrund der Mischbedingungen am Vormittag haben wir nicht viel an der Abstimmung gearbeitet", erklärt der Deutsche. "Es galt in erster Linie ein Vertrauen zur Strecke und für die Verhältnisse aufzubauen." Das gestaltete sich am Nachmittag dann jedoch deutlich schwieriger. Denn auf der dann komplett nassen Strecke hatte Folger mit "ungewohnten Grip-Problemen" zu kämpfen.

"Das war wirklich komisch, da wir im Nassen normalerweise stark sind. Wir müssen erst genau analysieren, warum wir überhaupt keinen Edge-Grip hatten. Das hatte zur Folge, dass mir beim Bremsen ständig das Hinterrad wegschmierte", analysiert der MotoGP-Rookie und erwägt folgende Maßnahme: "Ich denke, dass wir hinsichtlich der Balance mehr Gewicht auf das Hinterrad verlagern müssen, da die Traktion an und für sich gut ist."

Trotz seiner Schwierigkeiten im Regen zeigt sich Folger von der neu asphaltierten Strecke aber begeistert: "In den vergangenen Jahren war die Fahrbahn schon sehr uneben und rutschig. Das war auch die Ursache für die vielen Stürze. Doch der Unterschied auf der Bremse ist nun schon gewaltig. Es war längst notwendig, dass die Streckenbetreiber in dieser Hinsicht gehandelt haben und wir sind alle froh darüber, wir sind mit ihrer Arbeit zufrieden."

Artikeloptionen
Artikel bewerten