Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Forum
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Wie finden Sie die Aerodynamik-Entwicklung in der MotoGP?

Sehr gut, das zeugt von Innovation.
Schlecht, das gehört verboten.
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Superbike

Rückkehr zu Yamaha: Josh Brookes wechselt in die BSB

11. Januar 2017 - 14:10 Uhr

Nach einer schwachen WM-Saison kehrt Josh Brookes in die Britische Superbike-Meisterschaft zurück und möchte mit Yamaha um den Titel kämpfen

Joshua Brookes
In der Saison 2016 fehlte Josh Brookes bei Milwaukee-BMW das nötige Glück
© BMW AG

(Motorsport-Total.com) - Josh Brookes kehrt der Superbike-WM nach einer enttäuschenden Saison mit Milwaukee-BMW den Rücken zu. Der Australier, der als BSB-Meister in die WM aufstieg, erlebte 2016 eine durchwachsene Saison und beendete das Jahr als WM-14. und blieb damit hinter den Erwartungen zurück. 2017 kehrt Brookes in die Britische Superbike-Meisterschaft zurück und wird wie 2015 mit einer Yamaha R1 antreten.

Für die neue Saison unterschrieb Brookes einen Einjahresvertrag mit TAG-Yamaha. Er wird als Teamkollege von Shaun Winfield antreten. "Ich freue mich, dass ich nach einem schlechten Jahr in der Superbike-WM einen Vertrag für die Saison 2017 unterschreiben konnte", kommentiert der BSB-Champion der Saison 2015.

ANZEIGE

Mit dem neu strukturierten TAG-Yamaha-Team wird Brookes in Cartagena und Jerez testen. Vor dem Saisonstart steht ein weiterer Test in Donington auf dem Plan. Ende März beginnt dann schlussendlich die BSB-Saison 2017, für die Brookes ambitionierte Ziele hat: "Das Ziel ist es, in den Showdown zu kommen und zu versuchen, die Meisterschaft zu gewinnen. Uns steht aber eine gewisse Lernzeit bevor, die wir miteinander bewältigen müssen. Wir dürfen uns vor dem ersten Rennen nicht zu sehr unter Druck setzen."

Den Wechsel von der BMW S1000RR zurück zur Yamaha R1 sorgt bei Brookes für Optimismus: "Ich bin froh, wieder auf einer Yamaha zu sitzen. Doch es war nicht der einzige Punkt, auf den ich geschaut habe. Dennoch ist es gut, wieder auf einem Motorrad zu sitzen, mit dem ich die Meisterschaft gewinnen konnte. Das Motorrad hat seine Vorzüge und die Rückkehr ist ein positiver Schritt für mich. Es schenkt mir Zuversicht", so der Australier.

Artikeloptionen
Artikel bewerten