Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Die aktuelle Umfrage

Wer wird in diesem Jahr Vizeweltmeister?

Valentino Rossi
Dani Pedrosa
Jorge Lorenzo
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Moto2

Espargaro als Kalex-Speerspitze nach Katar

29. März 2013 - 11:56 Uhr

Pol Espargaro beendete die Wintertestfahrten als Schnellster - Im Kalex-Feld waren auch Toni Elias und Scott Redding schnell unterwegs

Pol Espargaro
Pol Espargaro bestimmte das Tempo bei den WIntertests in Jerez
© FGlaenzel

(Motorsport-Total.com) - Im vergangenen Jahr musste sich Kalex Konkurrent Suter in der Moto2 geschlagen geben. Der Hersteller aus Deutschland zählte mit Pol Espargaro und dem Pons-Team zur Spitze des Feldes, doch Überflieger Marc Marquez brachte die WM-Krone zu Suter in die Schweiz. Auch in diesem Jahr wird es in der mittleren Klasse ein Duell zwischen Suter und Kalex werden. Vor dem Saisonauftakt in Katar gilt Espargaro als großer WM-Favorit, doch Kalex ist auch in der Breite gut aufgestellt. Den letzten Wintertest in Jerez beendeten gleich sechs Kalex-Fahrer auf den ersten sechs Plätzen der kombinierten Zeitenliste aller vier Tage.

An der Spitze stand erneut Espargaro. "Ich bin sehr glücklich, weil wir viel mit dem neuen Chassis gearbeitet haben. Wir brauchen aber noch mehr Runden und Kilometer, um meinen Stil auf das Motorrad anzupassen", sagt der Spanier bei 'MotoGP.com'. "Wir haben dennoch viel Erfahrung gesammelt. Generell bin ich sehr glücklich, denn die Wintertests waren sehr schön. Wir haben uns Tag für Tag verbessert und Erfahrungen für das Rennen in Katar gesammelt. Wir müssen uns aber noch steigern, denn andere Fahrer sind schneller als wir."

ANZEIGE

"Generell sieht es gut aus, aber wir müssen uns noch auf der Bremse, bei der Beschleunigung und vielleicht auch beim Grip verbessern", ortet Espargaro weiteren Raum für Steigerungen. "Wir hatten kleine Probleme mit den Reifen." Er ist sich bewusst, dass ihm die große Favoritenrolle zugeschoben wird: "Vielleicht habe ich etwas Druck, aber ich muss ruhig bleiben und genau so weiterarbeiten. Wir wollen die WM mit dem gleichen Selbstvertrauen starten, wie der letzte Test verlaufen ist."

Im Kalex-Spitzenfeld war auch Toni Elias zu finden. Nach den unendlichen Problemen der vergangenen Jahre tastete sich der erste Moto2-Weltmeister der Geschichte wieder Schritt für Schritt an die Spitze heran. "Ich glaube, dass wir für die neue Saison gut vorbereitet sind. Ich bin glücklich, weil wir uns beim letzten Test stark gesteigert haben und ich in allen Sessions bei den Schnellsten war", schlägt Elias positive Töne an. "Am ersten Tag war ich im Trockenen der Schnellste."

Antonio Elias
Auch Ex-Weltmeister Toni Elias setzte sich bei den Wintertests in Szene
© Avintia

"Dann bin ich am nächsten Tag im Regen konstant gefahren und erzielte die zweitbeste Zeit. Am dritten Tag war ich dann nicht im Spitzenfeld, denn wir probierten verschiedene Lösungen aus, die nicht so gut funktionierten. Am letzten Tag war ich wieder konkurrenzfähig und wir haben viele nützliche Informationen für Katar gesammelt." Aber auch Elias sieht Espargaro als die Messlatte an. "Pol scheint einen Schritt weiter vorne zu sein, aber wenn ich mich noch ein wenig verbessere, dann kann ich in Katar um die Spitze kämpfen."

Ebenfalls ein heißer Kandidat mit Kalex-Material ist der Brite Scott Redding. Im Vorjahr kletterte er bei vier Rennen auf das Podest. Der erste Sieg lässt noch auf sich warten, doch das soll sich in diesem Jahr ändern. "Das Wetter war gut zu uns und wir sind einige Kilometer im Trockenen gefahren", blickt Redding auf die letzten Tests in Jerez zurück. "Wir haben bei der Abstimmung eine gute Richtung gefunden. Wir mussten nicht mehr so viel testen, wodurch ich mich auf das Fahren und mein Vertrauen zum Motorrad konzentrieren konnte."

"Der eine verregnete Tag war ideal, um unsere Regenabstimmung zu überprüfen. Da ich auch im Nassen Schnellster war, half für das Selbstvertrauen. Wir wissen nach diesem Test genau wo wir sind. Wir wissen auch, was wir beim ersten Rennen tun müssen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben