Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Hat sich Stefan Bradl ein weiteres Jahr bei LCR-Honda verdient?

Ja, er zeigt gute Leistungen
Er muss sich bei den kommenden Rennen steigern
Nein, er sollte Platz für einen talentierteren Fahrer machen
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Yamaha: Monster-Geld für das Werksteam

08. Januar 2013 - 12:34 Uhr

Yamaha startet Partnerschaft mit dem neuen Hauptsponsor Monster: Persönliche Sponsorenverträge für Jorge Lorenzo und Valentino Rossi

Die Monster-Mädchen schauen ab sofort auch beim Werksteam vorbei
© RACE-PRESS.com

(Motorsport-Total.com) - Die Energydrink-Marke Monster wird ab der kommenden MotoGP-Saison noch prominenter in der Szene vertreten sein. Das Unternehmen aus den USA wird für mindestens zwei Jahre der Hauptsponsor des Yamaha-Werksteams sein. Das schwarz-grüne Branding der Marke wird auf den beiden YZR-M1, auf den Anzügen von Jorge Lorenzo und Valentino Rossi sowie auf der gesamten Team-Ausrüstung zu sehen sein.

"Wir freuen uns, dass wir ein neues Kapitel in der Zusammenarbeit zwischen Yamaha und Monster Energy aufschlagen dürfen", kommentiert Yamaha-Rennleiter Lin Jarvis. "Monster unterstützt uns bereits bei vielen anderen Sportaktivitäten. Außerdem sind sie seit vier Jahren Titelsponsor von Tech 3. Die Ausweitung der Aktivitäten auf das MotoGP-Werksteam war logisch. Die neue Partnerschaft wird uns noch mehr Energie einhauchen."

ANZEIGE

Der Vertrag mit dem US-Getränkehersteller läuft zunächst bis Ende 2014. Die Partnerschaft zwischen dem Satellitenteam Tech 3 und der Marke ist von der neuesten Entwicklung nicht betroffen. Weltmeister Lorenzo wurde mit einem persönlichen Sponsorenvertrag von Monster ausgestattet. Die Vereinbarung, die Yamaha-Rückkehrer Rossi seit Jahren mit Monster hat, geht auch in den kommenden Jahren weiter.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben