Jetzt gewinnen: Anki OVERDRIVE: Fast & Furious Edition
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Motorrad Grand Prix 2018 Kalender mit Valentino Rossi VR46, Marc Marquez MM93, MotoGP Grid Girls / Monster Girls oder MotoGP 2017-Fotos hier bestellen!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Superbike-Tickets
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Die aktuelle Umfrage

Wer wird MotoGP Rookie des Jahres 2018?

Franco Morbidelli
Tom Lüthi
Takaaki Nakagami
Xavier Simeon
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Spies: Wird bei Ducati alles besser?

04. Januar 2013 - 13:35 Uhr

Pramac-Neuzugang Ben Spies schildert, warum er mit der Yamaha M1 seine Probleme hatte und lobt die Entwicklung bei Ducati

Ben Spies
Ben Spies hofft, dass die Ducati seinem "dreckigen" Fahrstil eher entgegenkommt
© Bridgestone

(Motorsport-Total.com) - Die Saison 2012 war für Yamaha-Werkspilot Ben Spies eine große Enttäuschung. Mit 88 WM-Punkten beendete er sein drittes Jahr in der MotoGP als Zehnter und konnte sich damit nur gegen die Ducati-Satelliten-Piloten Hector Barbera und Karel Abraham durchsetzen. Stand Spies in seinem ersten Jahr als Yamaha-Werkspilot immerhin einmal ganz oben auf dem Siegerpodest, so scheiterte er 2012 sogar am Podium, während Teamkollege Jorge Lorenzo zum WM-Titel fuhr.

Neben viel Pech und technischen Problemen war es vor allem die Charakteristik der M1, die Spies an guten Ergebnissen hinderte. "Ich habe lange versucht, so wie Jorge zu fahren. Doch unsere Stile sind vollkommen verschieden", erklärt er 'Cycle World'. "Mein natürlicher Stil ist nicht besonders sanft. Ich fahre nicht so hohe Kurvengeschwindigkeiten. Ich mag es, hart zu bremsen, das Motorrad umzulegen und dann im Superbike-Stil aus der Kurve zu schießen."

ANZEIGE

"Es ist schwierig, seinen Fahrstil um 180 Grad umzukrempeln. Das Setup des Motorrads unterscheidet sich stark. Man ist echt überrascht, wie viel weicher Jorges Federn und Dämpfungsraten waren. Er ist viel sanfter auf dem Motorrad", schildert der US-Amerikaner. "Wenn man damit zurechtkommt, dann ist es gut, weil man mehr Grip herstellt."

Jorge Lorenzo, Ben Spies
Jorge Lorenzos Maschine war meist komplett anders abgestimmt
© Bridgestone

"Ich bin Valentino Rossis YZR-M1 2010 in Valencia gefahren. Ich bin fünf oder sechs Runden gefahren. Es war unmöglich, damit schnell zu fahren. Das Motorrad war zu weich", betont Spies. "Wir haben die Einstellungen für mich überarbeitet und ich konnte schneller als Valentino mit dem gleichen Motorrad während des Rennwochenendes fahren."

"Es dreht sich alles um das Gefühl. Wenn sich ein Fahrer wohl fühlt, dann kann er das Motorrad ans Limit bringen", unterstreicht der Superbike-Weltmeister von 2009. In der Saison 2013 versucht Spies, die Ducati Desmosedici zu zähmen. Im neu organisierten Pramac-Team wird er mit Werksmaterial an der Entwicklung der zuletzt deutlich unterlegenen Ducati arbeiten.

"Das Paket von Ducati ist ideal für mich. Andrea Iannone wird mein Teamkollege sein. Wir werden unter den gleichen Farben von Ducati Corse fahren, nur mit unterschiedlichen Sponsoren. Ich werde Werksmotorräder fahren und auch sonst alles vom Werk erhalten", freut sich Spies und lobt die Arbeit, die momentan in Bologna geleistet wird: "Sie wissen, was sie tun. In den vergangenen Jahren sind sie in eine Richtung gegangen, die nicht gerade optimal war. Ich denke, Audi wird viel für Ducati machen. Doch das wird nicht über Nacht geschehen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten