Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Marktplatz
Honda CBR1000RR IDM STK / Felix Bauer
€9.990,00
Honda CBR1000RR IDM STK / Felix Bauer - Honda CBR 1000 RR IDM Superstock/Felix Bauer
Verkauft wird eine Honda CBR 1000 RR, welche in der Sai[...]
Die aktuelle Umfrage

"Virtuelle Boxentafel": Finden Sie Textnachrichten von der Box an die MotoGP-Fahrer den richtigen Schritt?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Poncharal: Was Dovizioso zu Ducati gelockt hat

14. Dezember 2012 - 20:13 Uhr

Tech-3-Teamchef Herve Poncharal glaubt zu wissen, was seinen früheren MotoGP-Fahrer Andrea Dovizioso zum Wechsel zu Ducati bewogen hat

Andrea Dovizioso
Andrea Dovizioso freundete sich in Valencia bereits etwas mit der Ducati an
© Ducati

(Motorsport-Total.com) - Ein neuer Vertrag bei Tech-3-Yamaha lag ihm bereits unterschriftsreif vor, doch Andrea Doviszioso entschied sich zu einem Markenwechsel. Und für die Perspektive, künftig wieder bei einem MotoGP-Werksteam zu fahren. Der italienische Rennfahrer wechselte im Anschluss an die Saison 2012 zu Ducati, um dort ab 2013 die Nachfolge von MotoGP-Superstar Valentino Rossi anzutreten.

Dass eine größere Lohntüte den Ausschlag bei der Entscheidungsfindung Doviziosos gegeben hat, glaubt sein nun ehemaliger Teamchef nicht. "Was er wirklich wollte, und das noch mehr als das Geld, war die Unterstützung eines Herstellers", meint Herve Poncharal gegenüber 'Motor Cycle News'. Dergleichen habe sich Dovizioso auch bereits bei seinem Wechsel von Honda zu Tech 3 erhofft.

ANZEIGE

"Als er zu Yamaha stieß, hatte er sicherlich den Plan, zu versuchen, bei ihnen zu einem Werksfahrer aufzusteigen", sagt Poncharal. "Er wollte nicht notwendigerweise ins Werksteam, aber er wollte eben die Unterstützung des Herstellers genießen, die gleichen Teile kriegen und so behandelt werden wie Jorge und Valentino. Das war nicht möglich und das hat ihn enttäuscht", erklärt der Tech-3-Teamchef.

Dass Dovizioso nun bei Ducati einen neuen Versuch startet, sei leicht nachvollziehbar. "Andrea widmet sich eben gern den technischen Dingen. Er will die Entwicklung mitbestimmen und eng mit den Ingenieuren arbeiten. Das liebt er. Und ich bin mir sicher: Das hat ihn mehr motiviert als alles andere", meint Poncharal. Die jüngste Ducati-Form dürfte Dovizioso in Zukunft auch sehr fordern.

Artikeloptionen
Artikel bewerten