Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Das könnte Sie auch interessieren
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series03.09. 20:30
Motorsport - FIA World Rally Championship08.09. 22:15
Motorsport - FIA World Rally Championship09.09. 19:00
Red Bull Air Race10.09. 12:00
VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring10.09. 12:30
Aktuelle Bildergalerien
Die aktuelle Umfrage

Kann ein Yamaha-Fahrer Marc Marquez den WM-Titel noch abknöpfen?

Ja, Valentino Rossi kann es schaffen
Ja, Jorge Lorenzo kann es schaffen
Nein, Marc Marquez ist so gut wie Weltmeister
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Meregalli: "Rossi muss nichts beweisen"

10. Dezember 2012 - 15:36 Uhr

Der Yamaha-Teamdirektor weiß, dass Valentino Rossi durch sein Alter keine unnötigen Risiken eingehen wird und sieht dessen Erfahrung als großen Vorteil an

Jorge Lorenzo
2013 werden Valentino Rossi und Jorge Lorenzo mit gleichen Waffen kämpfen
© Bridgestone

(Motorsport-Total.com) - Nach den beiden katastrophalen Jahren bei Ducati kehrt Valentino Rossi 2013 wieder an die Stätte seiner größten Erfolge zurück: Yamaha. Im Werksteam wird er dieses Mal aber nur den Nummer-zwei-Status genießen, nachdem Jorge Lorenzo 2010 und 2012 eindrucksvoll bewiesen hat, dass er das Team zum Titel führen kann.

Yamaha-Teamdirektor Massimo Meregalli sieht kein Problem in der Verpflichtung von Rossi. "Valentino ist Valentino. Er muss nichts beweisen. Er wird 34 sein. Das Risiko, das ein Fahrer in diesem Alter eingehen wird, ist anders als bei einem 23-Jährigen. Doch seine Erfahrung gleicht das aus", wird Meregalli von 'Motor Cycle News' zitiert.

ANZEIGE

"Jedes Mal, wenn ein gutes Ergebnis mit der Ducati möglich war, hat er die Chance genutzt und gezeigt, dass er immer noch auf einem sehr hohen Niveau fahren kann", bemerkt Meregalli, der nicht denkt, dass es zwischen Lorenzo und Rossi zu ähnlich hitzigen Auseinandersetzungen kommen wird wie zwischen 2008 und 2010. "Beide haben sich stark verändert. Die Erfahrung von damals ist für beide hilfreich. Ich erwarte nicht den gleichen Konflikt. Dieses Mal wird es keine Wand in der Mitte geben."

Artikeloptionen
Artikel bewerten