Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Superbike-Tickets: Große Auswahl an Superbike-WM-Karten
Die aktuelle Umfrage

Wie bewerten Sie den MotoGP-Aufstieg von Jack Miller?

Absolut richtig, er ist ein kommender Weltmeister
Riskant, denn er wird einige Zeit zur Anpassung brauchen
Falsch, eine Saison in der Moto2 wäre besser gewesen
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Stoner zeigt doch Emotionen

13. November 2012 - 22:01 Uhr

Am Nachmittag hat Casey Stoner Valencia in Richtung Heimat verlassen: Beim Packen wurde der Australier doch noch sentimental

Casey Stoner
Casey Stoner fiel der Abschied doch nicht so leicht, wie er dachte
© Repsol

(Motorsport-Total.com) - Nach sieben Jahren in der MotoGP hat Casey Stoner der Königsklasse am Sonntag "Goodbye" gesagt. Durch seine Aufholjagd und die vielen Stürze stand der Weltmeister von 2007 und 2011 in Valencia ein letztes Mal auf dem Podium. Am Montag verabschiedete sich der Australier von seiner Crew und bereitete sich auf die Abreise vor.

Dienstagnachmittag rollte das Motorhome von Stoner dann vom Platz. "Ich habe meine Sachen in den Truck und das Wohnmobil gepackt und werde in die Schweiz zurückkehren. Durch das Verstauen der Uhren für die Pole-Positions und die Pokale der Saison 2012 wurde mir alles deutlich bewusster. Ich bin kein Mensch, der sehr emotional ist. Doch mittlerweile fühle ich es doch", gesteht er.

ANZEIGE

"Mein Team war wie meine zweite Familie und die Rennstrecke wie mein zweites Zuhause. Es ist also etwas verrückt, diese Woche nicht hier zu sein und für 2013 zu testen", bemerkt der 27-Jährige. "Das Rennwochenende war ziemlich frustrierend. Ich hätte mir für das letzte Rennen trockene Bedingungen gewünscht. Ich denke, dass wir unser Glück beim Wetter in Phillip Island aufgebraucht haben."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben