Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Hat sich Stefan Bradl ein weiteres Jahr bei LCR-Honda verdient?

Ja, er zeigt gute Leistungen
Er muss sich bei den kommenden Rennen steigern
Nein, er sollte Platz für einen talentierteren Fahrer machen
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Superbike

Offiziell: Guintoli dockt bei Aprilia an

29. November 2012 - 18:00 Uhr

Sylvain Guintoli tritt im Aprilia-Werksteam die Nachfolge von Weltmeister Max Biaggi an - Erste Tests mit der RSV4 verliefen vielversprechend

Sylvain Guintoli
Guintoli sitzt in der Superbike-Saison 2013 auf dem Weltmeister-Motorrad
© Alice

(Motorsport-Total.com) - Das Aprilia-Werksteam tritt in der Superbike-Weltmeisterschaft 2013 mit Eugene Laverty und Sylvain Guintoli an. Während der Nordire in sein zweites Jahr im italienischen Team geht, ist es für den Franzosen nach einem turbulenten Jahr 2012 ein Neuanfang - und was für einer. Bei Aprilia ist Guintoli der direkte Nachfolger von Weltmeister Max Biaggi, der seine Karriere im Alter von 41 Jahren beendete.

"Ich bin sehr glücklich", so Guintoli, der bei den letzten Superbike-Testfahrten des Jahres in dieser Woche in Jerez erstmals auf der RSV4 saß. "Das Gefühl war von den ersten Metern an großartig. Im Sattel des Weltmeistermotorrads zu sitzen, ist für mich eine großartige Gelegenheit, eine der wichtigsten in meiner Karriere. Das Bike hat meiner Ansicht nach eine Menge Potenzial und ich bin zuversichtlich, mit diesem Motorrad einige großartige Ergebnisse einzufahren."

ANZEIGE

Aprilia und Guintoli kennen sich. Von 2001 bis 2006 fuhr der inzwischen 30-Jährige Franzose sechs Jahre lang in der 250er-Klasse der Motorradweltmeisterschaft für den italienischen Hersteller. Mehr als ein dritter Platz in Assen 2003 und ein neunter Rang in der Gesamtwertung 2006 sprang damals jedoch nicht heraus.

Nach Irrungen und Wirrungen auf dem Weltmeister-Bike

Das abgelaufene Rennjahr 2012 begann Guintoli in der Superbike-WM zunächst im Liberty-Ducati-Team und fuhr in Assen zu seinem Premierensieg. Als man sich jedoch im Vorfeld des Brünn-Wochenendes überworfen hatte, dockte der Franzose bei Pata-Ducati an und holte in Silverstone und Magny-Cours zwei weitere Siege. Da Hauptsponsor Pata das Team nach Saisonende in Richtung Ten-Kate-Honda verließ, schaute sich Guintoli nach einem neuen Arbeitgeber um und wurde schnell fündig.

Für die Saison 2013 hatte der Franzose bereits einen Vertrag bei Crescent-Suzuki unterschrieben. Der Rücktritt von Weltmeister Biaggi bewog Guintoli jedoch dazu, Kontakt zu seinem ehemaligen Arbeitgeber aus der Motorrad-WM aufzunehmen, woraufhin Crescent-Suzuki die Neuverpflichtung nur wenige Tage nach der Vertragsunterzeichnung kurzerhand feuerte. Nach all den Turbulenzen im Verlauf der zurückliegenden Monate sitzt Guintoli in der kommenden Saison plötzlich auf dem Weltmeister-Motorrad, das im vergangenen Jahr von Biaggi zu insgesamt fünf Siegen und schließlich zum Titel pilotiert wurde.

Große Vorfreude bei Aprilia

"Sylvain ist eine großartige Verstärkung für unser Team. Wir wollten ihn unbedingt haben", kommentiert Aprilia-Sportdirektor Gigi Dall'Igna die Neuverpflichtung des Gesamtsechsten der Superbike-Saison 2011 und fügt in Bezug auf die ersten gemeinsamen Testfahrten in Jerez, wo sich Guintoli am Dienstag die Tagesbestzeit holte, hinzu: "Sein erster Kontakt mit der RSV4 war sehr ermutigend. Er stellte sofort unter Beweis, dass er ein schneller und solider Fahrer ist."

"Er und Laverty werden in der kommenden Saison zu beachten sein", ist Dall'Igna überzeugt und freut sich schon jetzt auf die Saison 2013: "Mit dem Weltmeister-Motorrad und zwei Fahrern, die stets Topergebnisse im Auge habe, werden wir sicherlich viel Spaß haben."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben