Jetzt gewinnen: Liqui Moly
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Die aktuelle Umfrage

Wer wird MotoGP Rookie des Jahres 2018?

Franco Morbidelli
Tom Lüthi
Takaaki Nakagami
Xavier Simeon
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Iannone: Gutes Gefühl für die Ducati

14. November 2012 - 11:44 Uhr

Andrea Iannone ist bei Pramac-Ducati angekommen: Der Italiener spulte am Dienstag 40 Runden im nassen Valencia ab

Andrea Iannone
Andrea Iannone wird 2013 eine Ducati im Pramac-Team fahren
© Pramac

(Motorsport-Total.com) - Von den drei Werksteams nutzte Ducati den ersten Testtag in Valencia ausgiebig. Neben Nicky Hayden und Andrea Dovizioso waren auch Michele Pirro und Andrea Iannone im Einsatz. Pirro ist der neue Testfahrer von Ducati und vertrat den verletzten Ben Spies im Pramac-Team. Sein offizielles MotoGP-Debüt feierte Iannone. Bereits bei privaten Testfahrten im Sommer war der Italiener auf einer Desmosedici unterwegs gewesen. Nun fuhr er erstmals bei einem offiziellen Test. Trotz Regen spulte Iannone 40 Runden ab.

In erster Linie ging es für ihn darum, sich an das Motorrad zu gewöhnen und mit seinen neuen Mechanikern zu arbeiten. "Ich bin sehr froh, dass es nun endlich losging, denn ich habe lange auf diesen Moment gewartet. Mein Gefühl für das Motorrad ist gut", erklärt der 23-Jährige. "Ich war aber noch weit vom Limit entfernt. Ich muss auch noch die Elektronik verinnerlichen, denn diese Variable hatte ich bisher nicht."

ANZEIGE

"Auch die Bridgestone-Reifen sind für mich noch Neuland. Langsam und kontinuierlich muss ich mich darauf einstellen, speziell wenn die Strecke nass ist. Trotzdem freue ich mich auf das neue Abenteuer. Das Team wird mir dabei helfen, dass ich mich von Test zu Test verbessere." Am Mittwoch setzt Iannone die Testarbeit fort.

Artikeloptionen
Artikel bewerten