Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Ist der Sieg in Misano der Auftakt für weitere Erfolge von Valentino Rossi?

Ja, auch mit 35 Jahren ist er noch der Beste.
Nein, Marc Marquez ist stärker.
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Bradl: Neuer Honda-Vertrag bis Ende 2014

14. November 2012 - 13:18 Uhr

Stefan Bradl wird auch in der Saison 2014 ein Honda-Motorrad in der MotoGP fahren - Der Deutsche hat einen neuen Vertrag direkt mit HRC geschlossen

Stefan Bradl
Stefan Bradl und Lucio Cecchinello verstehen sich gut
© LCR-Honda

(Motorsport-Total.com) - Stefan Bradl wird auch in Zukunft für Honda in der MotoGP fahren. Ein entsprechender Vertrag wurde in Valencia unterzeichnet. Ursprünglich hatte der Deutsche einen Zweijahresvertrag mit LCR-Honda. Laut Informationen der 'Speedweek' wurde der neue Vertrag direkt mit HRC unterzeichnet und läuft bis Ende 2014. Seit Casey Stoner im Frühjahr seinen Rücktritt verkündet hat, wurde Bradl bereits stärker ins Entwicklungsprogramm eingebunden. Im Gegensatz zu Alvaro Bautista (Gresini), der mit Showa-Dämpfern fährt, ist die LCR-Honda wie das Werksteam mit Öhlins-Dämpfern ausgerüstet.

Bradl hatte bereits im Laufe des Jahres einen HRC-Test absolviert. Beim Saisonfinale in Valencia soll sein Motorrad auf dem gleichen technischen Stand wie jenes von Dani Pedrosa gewesen sein. Für die beiden Testtage am Dienstag und Mittwoch stand dem Moto2-Weltmeister von 2011 neben der gewohnten Honda auch ein neues Chassis für 2013 zur Verfügung. Da Bradl nun bis Ende 2014 bei Honda bleibt, ist die mittelfristige Zukunft gesichert. Im Werksteam sind Pedrosa und Marc Marquez für die Jahre 2013 und 2014 gesetzt.

ANZEIGE

Das LCR-Team wird also auch künftig eng mit HRC zusammenarbeiten und Werksunterstützung erhalten. Bereits in der abgelaufenen Saison standen regelmäßig HRC-Ingenieure in der Box von Teamchef Lucio Cecchinello. Auf Anfrage von 'Motorsport-Total.com' wollte sich Bradl nicht zu seinem neuen Vertrag äußern. Bei Honda ist man mit dem Zahlinger sehr zufrieden. "Stefan hat einen guten Job gemacht", lobt HRC-Vizepräsident Shuhei Nakamoto.

"Leider ist ihm in Valencia ein Fehler unterlaufen, aber er hat gezeigt, dass er sich entwickelt. Wir sind zufrieden mit ihm. Manchmal hat er auch schon Teile für uns getestet und wir haben von ihm immer nützliche Aussagen erhalten." Der Japaner erwartet in Zukunft aber mehr Erfolge: "Im nächsten Jahr erwarten wir von ihm etwas bessere Ergebnisse." Bradl war 2012 der einzige der vier Honda-Fahrer, der es nicht auf das Podium geschafft hat. Mit 135 WM-Punkten beendete er sein Debüt-Jahr als WM-Achter. Seine beste Platzierung war der vierte Rang in Mugello.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben