Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
MotoGP-Tickets: Für TT Assen und andere Grands Prix
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Die aktuelle Umfrage

Was trauen Sie Ducati mit der neuen GP15 zu?

Ducati schafft den Anschluss an die Spitze
Ducati bleibt auf dem Niveau von 2014
Die GP15 wird ein Reinfall
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Moto2

Ist Marquez noch zu stoppen?

14. August 2012 - 18:04 Uhr

Moto2-Tabellenführer Marc Marquez will seinen Punktevorsprung in Indianapolis festigen und zählt dabei auf die Erkenntnisse der jüngsten Testfahrten in Portimao

Marc Marquez
Marc Marquez kommt mit einem Polster von 34 Punkten nach Indianapolis
© Repsol

(Motorsport-Total.com) - Mit 34 Punkten Vorsprung auf seinen schärfsten Verfolger Pol Espargaro geht Marc Marquez in die zweite Hälfte der Moto2-Saison 2012. Die Pause seit dem zurückliegenden Rennen in Mugello am 15. Juli nutzte der Spanier unter anderem für einen dreitägigen Test in Portimao, wo an der Suter ein neuer Rahmen und eine neue Schwinge ausprobiert wurden.

"Die Erkenntnisse der Testfahrten werden sich in der zweiten Saisonhälfte womöglich zu unserem Vorteil erweisen", hofft Marquez und freut sich, dass es jetzt wieder heißt, Rennen zu fahren. "An zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden stehen uns zwei Läufe bevor", so der Spanier mit Blick auf die anstehenden Rennen in Indianapolis an diesem und in Brünn am darauffolgenden Sonntag.

ANZEIGE

In Indianapolis, wo am Sonntag das zehnte von 17 Rennen zur Aufsteigerklasse in die MotoGP-WM ansteht, ist Marquez der Vorjahressieger. Anders als beispielsweise MotoGP-Weltmeister Casey Stoner kann der aktuelle Moto2-Tabellenführer, der in der kommenden Saison im Honda-Werksteam der Königklasse die Nachfolge des Australiers antritt, der 4,2 Kilometer langen Zweirad-Variante in Indianapolis durchaus Positives abgewinnen. "Ich mag Indy als Strecke und peile ein Top-Ergebnis an", so Marquez.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben