Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
MotoGP-Tickets: Für TT Assen und andere Grands Prix
Die aktuelle Umfrage

Wie bewerten Sie den MotoGP-Aufstieg von Jack Miller?

Absolut richtig, er ist ein kommender Weltmeister
Riskant, denn er wird einige Zeit zur Anpassung brauchen
Falsch, eine Saison in der Moto2 wäre besser gewesen
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Superbike

Giugliano auf provisorischer Pole-Position

25. August 2012 - 09:47 Uhr

Carlos Checa fährt in Russland im zweiten Qualifying die schnellste Runde, doch er kann seinen Ducati-Teamkollegen Davide Giugliano nicht von der Spitze verdrängen

Davide Giugliano
Rookie Davide Giugliano konnte nicht von der Spitze verdrängt werden
© Althea

(Motorsport-Total.com) - Im zweiten Qualifying setzte sich die Ducati-Stärke auf dem neuen Moskau Raceway in Russland fort. War es am Vortag Davide Giugliano, so stellte diesmal sein Althea-Teamkollege Carlos Checa die Bestzeit auf. Der Weltmeister wurde in 1:35.222 Minuten gestoppt. In der kombinierten Zeitenliste war der Spanier aber nicht schneller als Giugliano, weshalb der Rookie die provisorische Pole-Position vom Freitag behielt. In der kombinierten Zeitenliste beider Trainings lag Althea-Ducati auf den Plätzen eins und zwei. Kawasaki-Speerspitze Tom Sykes fuhr im zweiten Qualifying die zweitschnellste Zeit und war um 0,181 Sekunden langsamer als Checa.

Max Biaggi konnte sich vom Vortag deutlich steigern und meldete sich auf Platz drei. Nachdem der Aprilia-Pilot am Freitag noch zu kämpfen hatte, war er am Samstagvormittag bei der Musik dabei. Fünf Fahrer schafften nicht die Qualifikation für die Superpole. Darunter waren die beiden BMW-Italia-Piloten Ayrton Badovini und Michel Fabrizio. Zuletzt in Silverstone standen sie beide auf dem Podium, aber in Russland folgte eine große Enttäuschung.

ANZEIGE

Auch Leon Camier (Crescent-Suzuki) verpasste die Superpole. Am Freitag hatte der Brite bei einem Unfall großes Glück gehabt, dass er sich nicht schwer verletzte. Direkt vor Camier war am Vortag Loris Baz per Highsider abgeflogen. Camier konnte nicht ausweichen und kollidierte mit der gestrandeten Kawasaki. Dabei zog er sich Prellungen an der rechten Hüfte zu. Baz qualifizierte sich als 16. knapp für die Superpole. Nicht dabei sind auch die beiden neuen Pedercini-Kawasaki-Fahrer Alexander Lundh und David McFadden.

Das zweite Qualifying musste auch kurz unterbrochen werden, da in einigen Streckenabschnitten Regentropfen fielen. Dennoch gab es keine besonderen Vorkommnisse. Lediglich Giugliano und Baz waren kurz neben der Strecke. Auf dem neuen Kurs konnten sich auch Außenseiter in Szene setzen. So bestätigte Sylvain Guintoli mit der viertschnellsten Zeit, dass er auch im Pata-Team mit der Ducati gut zurechtkommt. Auch Chaz Davies liegt der neue Kurs, denn er reihte sich an der fünften Position ein. Crescent-Suzuki-Pilot John Hopkins mischte als Sechster mit.

Auch Ex-MotoGP-Fahrer Hiroshi Aoyama zeigte wieder eine stärkere Leistung als im Großteil der bisherigen Saison. Der Japaner büßte knapp sieben Zehntelsekunden ein und klassierte sich als Siebter. Mehrere Fahrer konnten ihre Zeit vom Freitag nicht verbessern. Neben Giugliano war das auch BMW-Werksfahrer Marco Melandri, der als Siebter aber sicher für die Superpole qualifiziert ist. Auch Lorenzo Zanetti (Pata-Ducati) und Jontahan Rea (Honda) konnten sich nicht steigern, sind aber sicher für die Superpole qualifiziert.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben