MotoGP bei EUROSPORT
Freitag, 29. Mai 2015
EUROSPORT 2
09:00 - 09:45 Motorrad: MotoGP 2015 - Großer Preis von Italien in Mugello
Freies Training der Moto3-Klasse (6. von 18 Saisonstationen) / Übertragung aus dem Autodromo Internazionale
EUROSPORT 2
09:45 - 10:45 Motorrad: MotoGP 2015 - Großer Preis von Italien in Mugello
Freies Training der MotoGP-Klasse (6. von 18 Saisonstationen) / Übertragung aus dem Autodromo Internazionale
EUROSPORT 2
10:45 - 11:45 Motorrad: MotoGP 2015 - Großer Preis von Italien in Mugello
Freies Training der Moto2-Klasse (6. von 18 Saisonstationen) / Übertragung aus dem Autodromo Internazionale
Komplette Programmübersicht
MotoGP live im Eurosport Player
Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorsport-Marktplatz
CZ GRAND PRIX TYPE 852
Preis auf Anfrag
CZ GRAND PRIX TYPE 852 - CZ GRAND PRIX TYPE 852 1952
NR.28 VON 32.
DOHC MAGNESIUM MOTOR.
MAGNESIUM NABEN.
RESTAURIERT DURCH J[...]
MotoGP-Tickets
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

Trauen Sie Suzuki einen Überraschungssieg zu?

Ja, ein Sieg ist drin
Nein, aber es reicht für ein Podium
Nein, Suzuki ist 2015 nicht so weit
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Moto2

Espargaro behauptet knapp die Spitze

18. August 2012 - 18:13 Uhr

Pol Espargaro, Scott Redding und Marc Marquez liegen im dritten Training in Indianapolis dicht beisammen an der Spitze - Bester Schweizer ist Aegerter als 13.

Pol Espargaro
Pol Espargaro hat in allen drei Freien Trainings die Bestzeit aufgestellt
© Ponsracing

(Motorsport-Total.com) - Im dritten Freien Training kristallisierten sich in der Moto2-Klasse drei heiße Anwärter auf die Pole-Position für den Grand Prix in Indianapolis heraus. Der große Gejagte war einmal mehr Pol Espargaro, der mit seiner Kalex die bestechende Form fortsetzte. Er schraubte die Bestzeit auf 1:43.400 Minuten und war damit um eine Zehntelsekunde schneller als am Freitag. Erster Verfolger des Spaniers war Scott Redding (Kalex). Lediglich 59 Tausendstelsekunden fehlten dem Briten auf Espargaro. WM-Spitzenreiter Marc Marquez (Suter) folgte als Dritter und lag auch nur 0,094 Sekunden zurück.

Bei Marquez war die Tendenz zu beobachten, dass er im ersten Sektor schnell war, dann aber kontinuierlich etwas Zeit liegenließ. Diese drei Piloten waren klar in ihrer eigenen Liga, denn Takaaki Nakagami (Kalex) hatte bereits einen Rückstand von 0,664 Sekunden. Hinter dem Japaner, der den vierten Platz belegte, ging es dann wieder eng zu. Der Finne Mika Kallio untermauerte als Fünfter, dass die Kalex in Indianapolis gut funktioniert. In den Top 5 waren vier Chassis aus Deutschland zu finden.

ANZEIGE

Andrea Iannone (Speed UP) reihte sich an der sechsten Stelle ein, dahinter folgten Johann Zarco, der in Kurve zehn von seiner MotoBI stürzte und in den Schlussminuten nicht mehr fahren konnte, Claudio Corti, Esteve Rabat (beide Kalex) und Simone Corsi mit der FTR. Die Schweizer Fahne hielt Dominique Aegerter (Suter) hoch. Lange lag der 21-Jährige in der Spitzengruppe, doch am Ende wurde er noch auf Rang 13 zurückgereicht. Auf die Spitze fehlten 1,1 Sekunden.

Für Tom Lüthi lief es auch am Samstagvormittag nicht optimal. Am Freitag hatte der Eidgenosse durch einen Sturz viel Trainingszeit verloren. Im dritten Training belegte der Suter-Pilot den 15. Platz (+1,253 Sekunden). Randy Krummenacher (Kalex) fing einen heftigen Rutscher ab, doch mehr als Rang 20 war für den Fahrer des Grand-Prix-Team Switzerland nicht möglich. Auch die beiden Deutschen im Feld waren weit hinten zu finden.

Kiefer-Pilot Max Neukirchner (Kalex) fehlten 2,1 Sekunden auf Espargaro, was Rang 26 bedeutete. Moto2-Neuling Marcel Schrötter drehte auf der Bimota insgesamt 18 Runden. Den Rückstand konnte der Deutsche auf 3,3 Sekunden verkleinern. Damit war Schrötter auf Platz 29 zu finden. Schlusslicht war wieder Elena Rosell. Mit der letzten Moriwaki im Feld fehlten der Spanierin acht Zehzntelsekunden auf den vorletzten Platz, den der Schweizer Marco Colandrea (FTR) innehatte.

Artikeloptionen
Artikel bewerten